E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Hofheim am Taunus 21°C

Frankfurter Kult-Festival: Stoffel 2016 im Günthersburgpark

Vom 15. Juli bis 14. August 2016 bietet das diesjährige Stoffel-Festival im Günthersburgpark ein kunterbuntes Kulturprogramm.
Impression vom Stoffel im Günthersburgpark. Foto: Stoffel Impression vom Stoffel im Günthersburgpark.
Frankfurt.  Das unaufgeregteste Stoffel-Festival der Welt hat es zum größten seiner Art - zumindest in Deutschland - geschafft und zu einem, nicht nur in Künstlerkreisen, entsprechend weit reichenden und hervorragenden Ruf. Mit seiner ungezwungenen Atmosphäre und täglich einem bis drei Programmpunkten zieht Stoffel jährlich rund 100.000 Besucher in den Frankfurter Günthersburgpark. 
Stoffel-Festival
Frankfurt, Günthersburgpark
15. bis 14. August 2016
Mehr Infos zum Event
 
Die Eckdaten in diesem Jahr: Vom 15. Juli bis zum 14. August dauert die Sause im Günthersburgpark. Künstler aus der Region und der ganzen Republik sind dabei, die Musikstile gehen von Folk über Ska, Samba, Pop bis hin zu ganz und gar handgemachter Gitarrenmusik. Ab und an verspricht das Programm auch einfach „gute Musik“. So etwa am Sonntag, 17. Juli, wenn die Berlinerin Dota Kehr und ihr Gitarrist Jan im Park auftreten.
 
Die Ehre, das Festival zu eröffnen, überlassen die Stoffel-Macher einem Newcomer aus Darmstadt: Mika Setzer, gerade 18 Jahre jung, geht am Freitagabend um 18 Uhr als erster auf die Bühne. Der junge Popsänger hat mit seinen Videos im Internet schon tausende Fans um sich geschart. Um 20 Uhr geht der Abend mit der Band „Lechuga“ weiter, die beinahe alle Musikstile der Welt in ihren tanzbaren Stücken vereint.
Zur Startseite Mehr aus Veranstaltungen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen