E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Hofheim am Taunus 28°C

AfD: Nicht auf Menschen schießen, „die friedlich Einlass begehren”

Berlin. 

Nach dem Proteststurm über Äußerungen der AfD zum Einsatz von Schusswaffen gegen Flüchtlinge bemüht sich der Bundesvorstand der rechtspopulistischen Partei um Schadensbegrenzung. Die AfD lehne es strikt ab, dass auf Menschen geschossen werde, die friedlich Einlass in das Bundesgebiet begehrten. Das erklärten die Parteichefin Frauke Petry und ihr Co-Vorsitzender Jörg Meuthen im Namen des Bundesvorstands. Petry hatte zuvor dem „Mannheimer Morgen” gesagt, Polizisten müssten illegalen Grenzübertritt verhindern, und dabei „notfalls auch von der Schusswaffe Gebrauch machen.”

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Schlaglichter

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen