Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Hofheim am Taunus 19°C

Versorgung: ZING-Reporter als Lebensretter

Die ZING Reporter der Klasse 3 der Amanaschule in Aumenau recherchierten beim Deutschen Roten Kreuz in Limburg und fanden heraus, wie man leicht- oder auch schwerverletzten Menschen helfen kann. <span></span> Bilder >
Limburg. 

Was soll ich tun, wenn ich einen Verletzten finde? Wie kann ich ihm am besten helfen? Soll ich einen Verband anlegen? Soll ich eine Herzmassage machen? Wie geht das überhaupt? Kann ich als Schulkind das überhaupt?

Wie man richtig einen Verband oder ein Pflaster anlegt, zeigte uns Jürgen Weber vom Deutschen Roten Kreuz zunächst. Danach durften wir es an unseren Klassenkameraden ausprobieren. Hat jemand eine Schnittverletzung am Finger, legt man ein spezielles Fingerkuppenpflaster an. Dafür nimmt man sich zunächst ein Stück Pflaster und schneidet dieses so aus, dass es fast wie eine „8“ aussieht.

Ein Verband wird benötigt, wenn jemand eine Platzwunde oder eine größere Verletzung hat. Wichtig ist, dass das Material vor der Anwendung nicht ausgetrocknet oder zu alt ist. Außerdem muss das Pflaster steril sein, ansonsten kann sich die Wunde noch weiter verschlimmern, weil sie sich entzündet. Da eine Wunde immer sehr weh tut, sollte man beim Anlegen eines Pflasters oder eines Verbandes immer sehr vorsichtig sein.

Bei Verbänden gibt es zwei Flächen, eine dickere mit einer Kompresse, die man auf die Wunde legt, und eine dünnere, mit der man das Körperteil umwickelt. Bei einer Kopfwunde wickelt man den Verband komplett um den Kopf des Verletzten. Jürgen Weber zeigte uns auch einen Trick, wie der Verband besser hält. Nämlich, indem man ihn nicht nur um den Kopf wickelt, sondern auch um das Kinn. Das sieht nicht nur lustig aus, sondern hält sehr gut am Kopf des Verletzten, bis dieser ins Krankenhaus oder zu einem Arzt gebracht werden kann.

Der DRK-Fachmann zeigte uns auch, was man tun muss, wenn man eine bewusstlose Person findet. Mit Hilfe von verschiedenen Puppen konnten wir das dann auch selbst einüben.

Das Wichtigste ist zunächst: Einen Notruf absetzen, die Nummer hierfür ist die 112.

Falls ein Mensch ohnmächtig vorgefunden wird, sollte man als erstes überprüfen, ob er noch atmet. Es gibt verschiedene Möglichkeiten wie man das am besten überprüfen kann. Zum Beispiel sieht man das, wenn der Bauch sich immer hoch und runter bewegt. Man kann aber auch das Ohr an das Gesicht des Verletzten legen und versuchen die Atemzüge zu hören oder auch zu spüren.

ZING <span></span> INTERVIEW Jede Minute zählt

Die ZING-Reporter aus Waldbrunn-Hausen sprachen mit dem DRK-Mitarbeiter Jürgen Weber über das Deutsche Rote Kreuz in Limburg und über die verschiedenen Aufgaben

clearing

Wenn der Verletzte noch atmet, sollte man ihn in die stabile Seitenlage bringen: Man stellt ein Knie auf, und legt den gleichen Arm quer über den Körper unter die Wange. Den anderen Arm legt man im rechten Winkel neben den Kopf des Verletzten. Dann rollt man ihn in die stabile Seitenlage, indem man ihn am Kniegelenk und am Ellenbogen packt.

Sollte der Verletzte nicht mehr atmen, beginnt man mit einer Herzmassage und einer Atemspende. Bei der Herzmassage legt man beide Hände übereinander auf den Brustkorb des Verletzten, und drückt 30mal mit beiden Händen auf den Brustkorb. Nach dem ersten Mal drückt man ohne Pause noch 30mal auf den Brustkorb. Außerdem sollte man einen Verletzten zudecken, wenn möglich mit einer Rettungsdecke. Diese Decke hat eine goldene und eine silberne Seite und hält den Verletzten warm bis der Rettungsdienst da ist.

Die Zing Reporter: Alessa Bajorat, Vivien Bettin, Maya Grimm, Moritz Lippeke, Elea Löhr, Joshua Marks, Justin Matthes, Laura Meyer-Ponstein, Sophie Meyer-Ponstein, Felica Ostrau, Cara Rostek, Leon Steiger, Steven Ulbrich.

Mehr zum Thema »

Zur Startseite Mehr aus ZING
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Welche Farbe haben die Schlümpfe?: 




article
1729783
Versorgung
ZING-Reporter als Lebensretter
Die ZING Reporter der Klasse 3 der Amanaschule in Aumenau recherchierten beim Deutschen Roten Kreuz in Limburg und fanden heraus, wie man leicht- oder auch schwerverletzten Menschen helfen kann.
http://www.kreisblatt.de/homepagebox/zeitung-in-der-grundschule/ZING-Reporter-als-Lebensretter;art45425,1729783
02.12.2015
http://static3.fnp.de/storage/image/8/6/1/7/1257168_cms2image-fixedwidth-200x122_1pra7f_QUwzxU.jpg
ZING
Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse