E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Hofheim am Taunus 15°C

Europaweite Schweigeminute: Anschläge in Paris: Hessen gedenkt Terroropfer

Volker Bouffier hat die Hessen dazu aufgerufen, sich an der heutigen Schweigeminute zu beteiligen. Auch die VGF beteiligt sich. Um 12 Uhr werden die U- und Straßenbahnen stillstehen. Ebenso ruht die Arbeit in Werkstätten und Verwaltung.
Frankfurt. 

In ganz Hessen haben sich Menschen am Montagmittag an der Schweigeminute zum Gedenken an die Terroropfer von Paris beteiligt. Busse und Bahnen standen still, Radiosender unterbrachen ihr Programm. Auch am Frankfurter Flughafen und im Handelssaal der Börse wurde das geschäftige Treiben unterbrochen. Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) nahm um 12.00 Uhr an der Schweigeminute mit Generalkonsulin Sophie Laszlo im französischen Generalkonsulat in Frankfurt teil.

Auf allen Bahnhöfen seien die Reisenden in Lautsprecheransagen gebeten worden, sich an der Gedenkminute zu beteiligen, sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn. Fahrende Züge auf freier Strecke seien aus Sicherheitsgründen aber nicht angehalten worden. In Frankfurt blieben Bahnen nach Mitteilung der Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Mittag an Haltestellen oder in U-Bahnstationen stehen. Bahnen, die zu dieser Zeit unterwegs waren, holten die Schweigeminute in der nächsten Station nach.

(dpa)
 
Auch die VGF beteiligt sich um 12 Uhr an der europaweiten Schweigeminute zum Gedenken an die Opfer der Anschläge in Paris. Zu dieser Schweigeminute am heutigen Montag hatten die Staats- und Regierungs-Chefs gestern alle Europäer aufgerufen.

"Das Gute ist stärker als das Böse", sagten sie in einer gemeinsamen Erklärung. Bahnen der VGF, die sich um 12 Uhr an einer Haltestelle oder in einer Station befinden, bleiben eine Minute stehen. Bahnen, die die Stationen oder Haltestellen kurz darauf anfahren, holen diese Schweigeminute dort nach.
 

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen