Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige LS Lederservice Sie suchen einen Spezialisten aus Rhein-Main? Hofheim am Taunus 29°C

Busstreik in der Rhein-Main-Region: Auch heute fährt in Frankfurt kaum ein Bus

Der Streik der Busfahrer geht auch am heutigen Donnerstag weiter. In der Stadt Frankfurt fahren bis auf wenige Ausnahmen keine Busse.
„Wir sind es wert“, steht auf der Weste eines streikenden Busfahrers.	F: dpa Foto: Boris Roessler (dpa) „Wir sind es wert“, steht auf der Weste eines streikenden Busfahrers. F: dpa
Frankfurt. 

Die Busfahrer des Landesverbands der Hessischen Omnibusbetreiber setzen ihren Streik am heutigen Donnerstag fort. Der Verband hat die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi gestern Vormittag aufgefordert, an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Verdi-Verhandlungsführer und Streikleiter Jochen Koppel dazu: „Bis zur Stunde ist vom Arbeitgeber kein verbessertes Angebot eingegangen. Deshalb werden die Streiks, ebenso die Solidaritätsstreiks, zunächst weitergehen.“

Auf Frankfurts Straßen wird es heute weitergehen, wie in den Tagen zuvor auch. Laut der lokalen Nahverkehrsgesellschaft Traffiq fallen fast alle Busse aus.
Lediglich diese Busse fahren heute:

  • Buslinien 35, 45, 47, 48 in Sachsenhausen,
  • OF-64, OF-67, 551, MKK-23, MKK-25
  • Kleinbuslinie 57 in Zeilsheim
  • Kleinbuslinien 81 und 82 in Oberrad.
  • Zudem sind alle S-, U- und Straßenbahnen unterwegs. Weiter Infos gibt es unter www.traffiq.de im Internet sowie unter Telefon (0 69) 24 24 80 24.
     

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi verlangt „einen konkreten Vorschlag“ wie die Arbeitsbedingungen der Busfahrer verbessert werden können. „Dann sind wir bereit, wieder zu verhandeln“, sagt Koppel. Die Gewerkschaft fordert unter anderem eine stufenweise Erhöhung des Lohns bis auf 13,50 Euro die Stunde.

(red)
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse