E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Hofheim am Taunus 21°C

Verkehr in Frankfurt: Paunheim: CDU will Kontrollen wegen parkender Autos

Einsatzfahrzeuge haben es schwer in Praunheim. Wegen Falschparkern und langen Staus in der Haingrabenstraße. Nun fordert die CDU im Ortsbeirat, die Engstellen regelmäßig zu kontrollieren sowie eine Bushaltstelle wieder rückzubauen.
Dicht an dicht fahren und parken die Autos im Damaschkeanger. Einsatzfahrzeuge kommen nur schwer durch. Foto: Rainer Rueffer-- FRANKFURT AM MA Dicht an dicht fahren und parken die Autos im Damaschkeanger. Einsatzfahrzeuge kommen nur schwer durch.
Praunheim. 

Es ist eng in den Siedlungen Praunheim und Westhausen. So eng, dass Rettungs- und Müllfahrzeuge manchmal nur mit Glück durch die Straßen passen. Besonders schlimm sei es, wenn wegen des Parkplatzmangels viele Autos vorschriftswidrig abgestellt werden. „Das kommt häufig in den Abendstunden vor. Für die Rettungsfahrzeuge ist dann überhaupt kein Durchkommen mehr“, berichtet Thomas Rätzke, Mitglied der CDU-Fraktion im Ortsbeirat 7 (Hausen, Industriehof, Praunheim, Rödelheim, Westhausen). Er wohnt in der Siedlung Praunheim und beobachtet diese Probleme schon länger.

Weg frei machen

In einem Antrag für die nächste Sitzung fordert die CDU-Fraktion nun deswegen, dass Vertreter des Ordnungsamtes gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehr Praunheim regelmäßige Kontrollfahrten im Stadtteil durchführen. Um so die Autofahrer dafür zu sensibilisieren, zumindest den Einsatzfahrzeugen der Feuerwehr und anderen Rettungsfahrzeugen eine freie Fahrt zu ermöglichen.

„Es ist im Interesse aller Anwohner Praunheims, dass im Notfall Feuerwehr und Rettungsfahrzeuge schnellstmöglich und ungehindert ihren Einsatzort erreichen können. Durch wiederholte Fahrten von Feuerwehr und Ordnungsamt müssen fahrlässige Falschparker zum Umdenken gebracht werden“, begründet Rätzke den Antrag. Zudem fordert die CDU, dass Fahrzeuge, die das Löschfahrzeug blockieren, und deren Fahrer nicht unmittelbar zu erreichen sind, abgeschleppt werden. „Solche Kontrollen hat es vor zehn Jahren schon einmal gegeben. Allerdings nur zwei Mal im Jahr. Das ist viel zu wenig“, sagt Rätzke, der damals im Verkehrsausschuss saß.

Neben den falsch parkenden Autos in den Siedlungen gibt es allerdings noch eine Engstelle in Praunheim, die Rettungsfahrzeugen das Durchkommen schier unmöglich macht, so die CDU. Gemeint ist die Bushaltestelle „Krankenhaus Nordwest“ in der Haingrabenstraße. Nach dem barrierefreien Umbau vor drei Jahren kann der Bus nicht mehr überholt werden, und der Verkehr staut sich.

„Während des Berufsverkehrs erhöhen die Busse der Linien 60, 72 und 73 den Stau, der mitunter bis zum Nordwestzentrum reicht, erheblich. Rettungsfahrzeuge haben in den schmalen Straßen keine Möglichkeit zum Überholen“, so Rätzke. Obwohl die Stadt bereits vor zwei Jahren mitgeteilt hatte, dass die Haltestelle nicht zurückgebaut wird, wagt die CDU nun einen neuen Vorstoß. Sie fordert in ihrem Antrag, dass wieder eine Haltebucht eingerichtet wird.

Kein Rückbau

Die Chancen für einen solchen Umbau sind allerdings gleich null. Weil die Nahverkehrsgesellschaft Traffiq die Beeinträchtigungen für Autofahrer, die kurz hinter haltenden Bussen warten müssen, für vertretbar hält. „Es gibt keine Überlegungen, diesen Zustand wieder zurückzudrehen“, sagt Traffiq-Sprecher Winfried Schmitz.

 

Der Ortsbeirat 7 tagt am Dienstag, 4. Oktober, ab 19.30 Uhr in der Christ-König-Gemeinde, im Damaschkeanger 158.

 

(jdi)
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen