E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Hofheim am Taunus 21°C

Straße erinnert an junges NS-Opfer

In seinem Amtsblatt gab der Magistrat der Stadt einen neuen Straßennamen im Gewerbegebiet der Heerstraße bekannt. Der Haupteingang der künftigen Werkstatt der Praunheimer Werkstätten (PW) wird an der Christa-Maar-Straße liegen.
Praunheim. 

In seinem Amtsblatt gab der Magistrat der Stadt einen neuen Straßennamen im Gewerbegebiet der Heerstraße bekannt. Der Haupteingang der künftigen Werkstatt der Praunheimer Werkstätten (PW) wird an der Christa-Maar-Straße liegen.

Der Ortsbeirat 7 (Rödelheim, Praunheim, Hausen, Westhausen, Industriehof) kam damit dem Wunsch der PW nach, die den Namensvorschlag beim Magistrat eingereicht hatten.

Die aus Frankfurt stammende Christa Maar hatte das Down-Syndrom. Das Mädchen wurde von den Nationalsozialisten als "lebensunwert" bezeichnet und 1943 in der Tötungsanstalt Hadamar ermordet. Sie wurde nur acht Jahre alt.

Der Neubau der Werkstatt in Praunheim ist notwendig, weil die bereits bestehende Werkstatt in vielen Belangen nicht mehr ausreicht. Das sich an der Christa-Maar-Straße befindende barrierefreie Gebäude wird 240 Arbeits- und 42 Tagesförderstättenplätze für Menschen mit zum Teil schwersten geistigen und körperlichen Behinderungen beinhalten.

Bis April soll der Bauantrag gestellt werden. Der Baubeginn ist für Ende des Jahres vorgesehen.red

(red)
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen