E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Hofheim am Taunus 19°C

Neue Lüftung: Tarek Al-Wazir will Ruhe für die Pestalozzischule

Seit fünf Jahren fordert die Pestalozzischule guten Lärmschutz während des Baus des Autobahntunnels. Jetzt hat Hessens Verkehrsminister reagiert.
Die 1927 gebaute Pestalozzischule steht unter Denkmalschutz. Foto: Rainer Rüffer (Rueffer) (Rainer Rüffer (Rueffer)) Die 1927 gebaute Pestalozzischule steht unter Denkmalschutz.
Riederwald. 

Für Hessens Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) „spricht vieles dafür“, in der Pestalozzischule „eine geeignete Lüftungsanlage einzubauen, um die Belüftung in den Klassenräumen auch bei geschlossenen Lärmschutzfenstern zu gewährleisten.“ Allein: Während der Bauzeit des Riederwaldtunnels werden an der Schule zwei Jahre lang die Lärmgrenzwerte überschritten. Dabei zu lernen, so klagen Schule und Bürgerinitiativen, sei fast unmöglich. Schallschutzfenster versprechen Linderung – doch die müssen im Unterricht zu bleiben. „Sonst wird es zu laut“, sagt Schulleiterin Miriam Boiar. Aber ohne zu lüften werde es in den Klassenräumen oft 35 Grad heiß.

Vier Tage lang erörtern

Darauf festlegen, dass eine Lüftungsanlage eingebaut wird, will sich der Minister aber nicht. Er verweist darauf, dass am kommenden Montag, 10. September, der erste Erörterungstermin zum Bau des Riederwaldtunnels angesetzt ist. Vier Tage lang wird im Saalbau Griesheim über Einwendungen gegen die Planung diskutiert (wir berichteten). Ob eine Lüftungsanlage nötig sei, werde „die Planfeststellungsbehörde nun prüfen. Sollte die fachliche Abwägung dies bestätigen, werden wir den Bund in die Pflicht nehmen, eine entsprechende Anlage oder entsprechende Lüfter zu bezahlen.“

<span></span>
Kommentar Kommentar: Wie weit kann ein Minister gehen?

clearing

Letzteres sei eine Selbstverständlichkeit, sagen Boiar und Rainer Frey, Sprecher der Bürgerinitiative Riederwald (BIR): Schreibt das Regierungspräsidium Darmstadt als Genehmigungsbehörde vor, eine Lüftung einzubauen, müsse der Bund als Auftraggeber sie auch bezahlen. Frey wundert sich, dass Al- Wazir die Lüftung nun befürworte, denn Hessen Mobil, deren Arbeit in Al-Wazirs Zuständigkeit fällt, habe stets gesagt, eine Lüftung sei nicht notwendig. Seit über fünf Jahren weise die Schule auf das Problem hin, sagt Boijar – getan habe sich nichts.

Den Schulhof schützen

Eine Lüftungsanlage schütze nicht den Innenhof, sagt Boiar. Den nutzt nicht nur die Schule, sondern auch Kita und Hort, bis 17 Uhr nachmittags. Daher müsse die zehn Meter hohe Lärmschutzwand, die entlang der Tunnelbaugrube aufgestellt wird, über die Haenisch-Straße hinaus gebaut werden, fordert Frey. „Trotzdem begrüßen wir die Aussage von Al-Wazir, da sie zeigt, dass die Probleme langsam in das Blickfeld der Politik kommen, gerade auch die Schule.“

Für die Grünen im Römer greift Al-Wazir „die berechtigte Forderung der Anwohnerinnen und Anwohner sowie der Schulgemeinde nach einer Lüftungsanlage für die Pestalozzischule auf und lässt die Planfeststellungsbehörde genau dies überprüfen.“ Eine verbindliche Entscheidung aber stehe „am Ende des Planfeststellungsverfahrens und nicht an dessen Anfang“, erklärt Ministeriumssprecher Marco Kreuter. Ihnen dürfe nach geltendem Verfahrensrecht nicht vorgegriffen werden.

(hau)

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen