E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Hofheim am Taunus 24°C

Boxer-Klub Frankfurt: Vierbeiner richtig ausbilden

Boxer eignen sich gut als Gebrauchshunde. Dazu müssen sie aber erst ausgebildet werden. Wie das funktioniert, zeigt der Boxer-Klub Frankfurt.
Unter der Aufsicht von Frauchen Kerstin Dreier springt Boxerrüde Henry über ein Hindernis. Foto: Michael Faust Unter der Aufsicht von Frauchen Kerstin Dreier springt Boxerrüde Henry über ein Hindernis.
Niederrad. 

Ruhig sitzt der dreijährige Boxerrüde Henry vor dem hölzernen Hindernis. Auf das Kommando seiner Hundeführerin Kerstin Dreier springt er mit einem Satz auf das schmale Brett und auf der anderen Seite wieder hinab. Ein solches Hindernis zu überwinden ist Teil der Hundeausbildung, die der Verein Boxer-Klub in Frankfurt anbietet. Bei dessen ,,Tagen der offenen Tür“ wurde bis gestern gezeigt, was die Hunde und ihre Besitzer während der Ausbildung lernen. ,,Wir bilden hier sogenannte Gebrauchshunde aus“, sagt Martina Menzel, Vorsitzende der Frankfurter Ortsgruppe. Dazu zählen allerdings nicht nur Boxer. ,,Wir haben hier auch zwei Schäferhunde“, sagt Menzel.

Die Ausbildung zum Gebrauchshund – kurz IPO ist für Menzel ,,ein Hobby für Hundebesitzer, die sich intensiver mit dem Tier beschäftigen wollen“. Diesem gehen in der Frankfurter Ortsgruppe 105 Mitglieder nach. Mitmachen kann dabei jeder, der die nötige Zeit und Geduld mitbringt. Bis zur abgeschlossenen Prüfung ist es für die Hundeführer und ihre vierbeinigen Partner nämlich ein weiter Weg.

 

Erst den Führerschein

 

Neueinsteiger müssen vor der IPO die sogenannte Begleithund-Prüfung absolvieren – eine Art Hundeführerschein. Dabei lernt der Hund, etwa bei Fuß zu gehen oder geduldig neben seinem Herrchen sitzen zu bleiben, bis das Kommando zum Weitergehen erfolgt. Ebenfalls wird das Verhalten der Tiere im öffentlichen Raum und im Straßenverkehr geprüft.

Ist diese Hürde bewältigt, kann mit dem ersten von insgesamt drei Teilen der Gebrauchshunde-Ausbildung begonnen werden. Dieser konzentriert sich auf das Fährtenlesen. ,,Es bietet sich besonders an, wenn der Hund als Welpe die Ausbildung beginnt“, erklärt Martina Menzel. Denn er befinde sich im Welpenalter in der Sozialisierungs- und Prägungsphase.

Besonders wichtig sei bei der Arbeit mit Welpen, das Training spielerisch zu gestalten. ,,Die Übungseinheiten sollten außerdem nicht zu lang sein, da bei Welpen die Konzentration schnell nachlässt“, erklärt Menzel. Auch an entsprechende Belohnungen sollen die Besitzer denken. Wobei das bei Boxern manchmal auch nicht hilft. Denn die können laut Martina Menzel ,,ziemliche Sturköpfe sein“.

 

Gehorsam ist wichtig

 

Der zweite Teil beschäftigt sich mit der Unterordnung des Hundes. Dabei lernen die Vierbeiner, ihrem Hundeführer perfekt zu gehorchen. Auch die Lektionen zum Thema Gehorsam können bereits von jungen Hunden absolviert werden. ,,Dazu gehört auch das Apportieren“, erklärt Martina Menzels Mutter und Kassiererin des Vereins, Rosi Menzel. Beim Apportieren wirft der Hundeführer einen Stock oder Ähnliches, und lässt ihn den Hund auf sein Kommando zurückbringen.

Der dritte Teil besteht aus dem sogenannten Schutzdienst. Hier lernt der Hund etwas zu packen und festzuhalten. Diese Übungen werden zunächst spielerisch durchgeführt. Später zieht sich der Hundeführer einen dicken Schaumstoffärmel über, den der Hund mit seinen Zähnen festhalten soll. ,,Wichtig dabei ist, dass der Hund auf Befehl den Ärmel sofort wieder loslässt“, sagt Rosi Menzel.

Auch Henry beherrscht schon einige ,,Schutzdiensteinheiten“. Bisher hat er aber nur die Fährtenprüfung bestanden. ,,Dafür muss man wirklich eine Menge Geduld aufbringen“, sagt Dreier, die Henry im Alter von neun Monaten zu sich nahm. Auch der Zusammenhalt zwischen Mensch und Tier wächst während der Ausbildung. ,,Damit der Hund lernt, Hindernisse zu bewältigen, muss man mit ihm zu Beginn gemeinsam hinüberspringen.“ Trotz dieser Herausforderungen ist Dreier zuversichtlich, ,,dass wir die anderen beiden Prüfungen auch bald bestehen“.

Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen