E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Hofheim am Taunus 27°C

Urteil: Was bedeutet das Dieselfahrverbot für Frankfurt?

URTEIL Wo es schon welche gibt, und wer für die Kontrolle der Einhaltung zuständig ist
Von ANDREA LÖBBECKE UND BERND GLEBE
Die Autokonzerne sind unter Druck. Sie sollen die Abgasreinigung ihrer Diesel nachrüsten, damit die Luft in schadstoffbelasteten Städten sauberer wird. Für die Justiz geht das nicht schnell genug. Nun fiel ein Urteil mit weitreichenden Folgen für Frankfurt.
Zurück zum Artikel
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Welche Farbe haben die Schlümpfe?: 



4 Kommentare zu diesem Artikel
  • 1
    Dt. Umwelthilfe?
    von sunuat ,

    Ein reiner Klage-/Abmahnverein und dessen profilneurotischem Chef, der auch noch mit Millionen von Staat unterstützt wird, beschert uns Situationen, die in der Sache überhaupt nichts bringen. Wenn dadurch die Luft entscheiden besser werden würde, ok. Dies ist aber nicht der Fall, eine Verbesserung der Feinstaubbelastung hat es auch nicht gegeben. Ansonsten ist das Enteignung der Dieselfahrer, nichts anderes. Wenn man dann noch überlegt, dass die DUH von Toyota gesponsert wird, die in Deutschland keine Diesel verkaufen. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 3
    Beispiel Hamburg und kostenlose Dieselnachrüstung umsetzen
    von HeinzHeinz ,

    Augenwischerei- rund um Frankfurt und aus der
    Luft gibt es weiter Mief. Da ändert ein Fahrverbot nix. Endlich kostenlose Nachrüstung für
    Euro 5 und Übergangsweise nur einzelne Straßen-
    wie Friedberger in nur bestimmten Zeiten sperren um
    Aktion zu zeigen !
    An Eu-Länder haben auch Abgaprobleme, nur haben die keine selbstzerfleischende sog. Umwelthife.
    Die Umwelthilfe löst nichts für den Bürger, sondern spielt nur der Autoindustrie neue Kunden zu.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 4
    Man könnte damit ja verfahren, ...
    von LabbeDuddel ,

    .. wie mit ca. 50% der StVO.
    Man erlässt Vorschriften und Gesetze, erweitert für teures Geld den bestehenden Schilderwald und dann darf doch jeder machen was er will... zwinkern
    Siehe Handyverbot am Steuer, Rechtsfahrgebot auf Autobahnen, absolutes Halteverbot vor Schulen, etc. Die Auflistung ließe sich beliebig fortführen.
    Ach ja, und solange auch noch jeder Flughafenausbau mit der damit einhergehenden Zerstörung von Lebensraum, -qualität und Luftverschmutzung genehmigt wird, dass auch wirklich jeder zum Dumpingpreis in die große, weite Welt fliegen kann, nehmen sich die beteiligten Politiker und Gerichte selbst jede Glaubwürdigkeit, wenn es um das Thema Luftverschmutzung und Umweltschutz geht.
    Demokratie zum Wohle des Volkes? - Zum lachen, wenn es nicht so traurig wäre...

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
Alle 4 Kommentare lesen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen