E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Hofheim am Taunus 15°C

Wasserschwaden über der Borsigallee

Eine dichte Wasserwolke zog über die Borsigallee. Eine dichte Wasserwolke zog über die Borsigallee.
Frankfurt. 

Schon von weitem war gestern Mittag die 15 Meter hohe Wasserfontäne zu sehen, die die Borsigallee (Seckbach) am Gleisübergang der U-Bahn-Linien U 4 und U 7 nahe der Wächtersbacher Straße für rund zehn Minuten in dichte Wasserschwaden hüllte. Ein Bagger hatte auf den Gelände Borsigallee 1, nur wenige Meter neben den U-Bahn-Gleisen, eine zwei Meter tiefliegende Wasserleitung beschädigt.

Ein U-Bahn-Zug hielt kurz an, um dann doch durch die Wasserwand zu fahren. Auch Autofahrer zögerten, bevor sie durch die Fontäne fuhren, wobei das auf der Straße stehende Wasser in alle Richtungen spritzte.

Während die aus Enkheim angerückte Berufsfeuerwehr unweit des Rohrbruchs die Wasserleitung schloss, senkte der Baggerführer seine Schaufel über das Loch in der Leitung, um die Fontäne zu stoppen. Das Wasser floss nun auf das Grundstück. Dann überließ die Feuerwehr das Feld zwei Mitarbeitern des Stördienstes der Mainova. „Unsere Kollegen haben nicht viele Möglichkeiten, bei einem Wasserrohrbruch einzugreifen. Das kann die Mainova besser“, erklärt ein Feuerwehrsprecher. Vorsichtshalber habe die Feuerwehr die Verkehrsgesellschaft Frankfurt (VGF) gebeten, an dieser Stelle langsam zu fahren. „Es könnte ja sein, dass die Gleise unterspült wurden. Das wird nun überprüft.“

Zwar beschädigte der Bagger eine Hauptwasserleitung, auf dem Trockenen saß deshalb aber niemand im Frankfurter Osten, wie Mainova-Sprecher Thomas Breuer erklärte. „Wir haben ein weit verzweigtes Leitungsnetz. Das Wasser fließt von beiden Enden in jede Leitung.“

Nachdem die Mainova-Mitarbeiter die Schieber auf beiden Seiten des Rohrbruchs geschlossen hatten, tauschten sie bis zum Abend ein sechs Meter langes Stück der Wasserleitung aus. „Das ist für uns Routine, weil wir immer wieder alte Leitungen austauschen“, sagte Breuer. Immer wieder würden in Frankfurt Strom- oder Wasserleitungen beschädigt – meist bei Baggerarbeiten.

(hau)
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen