E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Hofheim am Taunus 27°C

Tipp des Tages: Augen zu und durch

Schlaue Fragen und gute Ratschläge – all das und noch viel mehr gab es immer wieder von den Schülern und Schülerinnen während des ZING-Projektes.
Niederreifenberg/Frankfurt. 

Kinder sind wissbegierig und gerade heraus. Sie stellen oftmals Fragen, die Erwachsene verblüffen und vor Rätsel stellen. Und sie geben manchmal Tipps, dass es den Erwachsenen die Sprache verschlägt. So geschehen bei der Recherche am Frankfurter Flughafen.

Es war Dienstag, 8. November. An diesem Morgen machte sich die Klasse 4 b der Ketteler-Francke-Schule aus Bad Homburg-Kirdorf auf den Weg nach Frankfurt. Lehrerin Verena Siegmund hatte ihre Klasse auf das Thema "Zeitungsmacher am Airport" gut vorbereitet. Viele Fragen standen auf den Seiten der Rechercheblöcke, deren Antworten es zu notieren galt.

Neben der Besichtigung der Fraport-Druckerei und der Redaktion der Fraport-Zeitung stand auch ein Interview mit Jürgen Harrer, dem Leiter der Unternehmenskommunikation der Fraport AG, auf dem Programm. Jürgen Harrer hatte mit seiner netten Art schnell das Eis gebrochen. Die Jungen und Mädchen stellten ohne zu zögern ihre Fragen. Auch die Frage nach dem Stress im Beruf war dabei. Harrer erzählte was er alles zu tun hat, und dass die Familie oftmals hintenanstehen müsse. "Tja, da gibt’s nur eins", meinte daraufhin ein Schüler und gab ihm den Rat: "Augen zu und durch!"

Aber auch sehr interessante Fragen wurden immer wieder gestellt. Beim Besuch in der Grundschule in Reifenberg wurde ich gefragt: Warum heißt die Zeitung eigentlich Zeitung, und wer hat überhaupt die erste Zeitung gemacht? Da musste auch ich erst einmal recherchieren. Und hier kommen nun die Antworten.

Das Wort Zeitung bedeutete früher "Nachrichten". Bereits am Anfang des 14. Jahrhunderts tauchte der Begriff als "zidunge" – das bedeutete Kunde (von etwas bekanntgeben) oder Nachricht – im Raum Köln auf. Bis zum 19. Jahrhundert wurde der Begriff dann für mündliche oder schriftliche Botschaften benutzt.

Das erste gedruckte Nachrichtenblatt, das einer Zeitung entspricht, war die "Relation". Sie wurde von Johann Carolus gegründet und erschien ab dem Herbst des Jahres 1605 einmal wöchentlich in Straßburg im Elsass. Die erste Zeitung die regelmäßig auf dem Gebiet des heutigen Deutschlands erschien, war der "Aviso, Relation oder Zeitung". Das war allerdings eine Wochenzeitung. Die erste Ausgabe erschien am 15. Januar 1609 in Wolfenbüttel.

Im Jahr 1615 wurde auch erstmals die Frankfurter Postzeitung herausgegeben. Sie wurde in den folgenden 250 Jahren regelmäßig von Postillons (das waren damals die Postboten) verteilt. So wurden kuriose Neuigkeiten und später dann auch die amtlichen Nachrichten, im ganzen Land verbreitete.

Im Jahr 1650 erschien in Leipzig mit den "Einkommenden Zeitungen" zum ersten Mal eine Tageszeitung, die sechs Ausgaben pro Woche hatte. Die älteste noch erscheinende Zeitung ist die seit 1645 in Schweden erscheinende "Post- och Inrikes Tidningar". Wer noch mehr zu der Geschichte der Zeitung lesen möchte, der findet Interessantes dazu im Internet unter www.wikipedia.org.uko

(Ursula Konder)
Zur Startseite Mehr aus Hochtaunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen