Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Hofheim am Taunus 27°C

Opel-Zoo: Nachwuchs bei den Roten Riesenkängurus

Die beiden Jungtiere bei den Riesenkängurus sind für die Zoobesucher im Opel-Zoo nun öfter zu sehen, da es inzwischen regelmäßig aus dem Beutel herausschaut.
Rotes Riesenkänguru Foto: Archiv Opel-Zoo Rotes Riesenkänguru
Frankfurt. 
Die beiden Jungtiere bei den Roten Riesenkängurus im Opel-Zoo wurden bereits vor ca. neun bzw. sechs Monaten geboren. Sie bleiben etwa acht Monate im Schutz des Beutels der Mutter und wachsen dort heran. Das ältere lebt bereits außerhalb, aber auch das Jüngere ist für die Zoobesucher nun öfter zu sehen, da es inzwischen regelmäßig aus dem Beutel herausschaut.
Rotes Riesenkänguru, w mit Jungtier aus Beutel schauend Bild-Zoom Foto: Archiv Opel-Zoo
Rotes Riesenkänguru, w mit Jungtier aus Beutel schauend


Das Rote Riesenkänguru ist die größte Känguruart und das größte Beuteltier. Es bewohnt fast den gesamten australischen Kontinent mit Ausnahme der Küsten und des Südwestens. Gewaltig ist die Sprungkraft: Es springt ca. 9 m weit und 3 m hoch und das ohne allzu hohen Energieaufwand. Am Hinterbein befindet sich ein elastisches Band, das sich beim Aufkommen nach dem Sprung spannt und damit die gespeicherte Energie beim nächsten Sprung wieder abgibt.

Die rote Färbung haben nur die Männchen und das vor allem zur Paarungszeit. Das Männchen sondert aus Hautdrüsen ein rotes Sekret ab und verteilt es mit den Pfoten im Fell.

Die beiden Jungtiere sind täglich von 9 bis 17 Uhr, ab dem 25. März bis 18 Uhr im Opel-Zoo für die Zoobesucher zu sehen.
 
Zur Startseite Mehr aus Vordertaunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse