E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Hofheim am Taunus 17°C

Volle Fressnäpfe für 100 Tiere

Von Nach einigen Startschwierigkeiten läuft es ein Jahr nach der Gründung jetzt richtig gut bei der Tierfutterhilfe des Tierschutzvereins. Auch dank vieler Spenden von Homburger und Oberurseler Tierfreunden.
Birgit Jörgens, Beate Weinrich, Bettina Tille, Renate Echterdiek und Renate Georg (von links) organisieren seit einem Jahr die Tierfutterhilfe. 	Foto: Jochen Reichwein Bilder > Birgit Jörgens, Beate Weinrich, Bettina Tille, Renate Echterdiek und Renate Georg (von links) organisieren seit einem Jahr die Tierfutterhilfe. Foto: Jochen Reichwein
Bad Homburg. 

Menschen, die wegen ihrer wirtschaftlichen Lage nicht ausreichend zu essen haben, werden bundesweit von den Tafeln unterstützt – so auch in Bad Homburg. Aber was ist mit den Hunden oder Katzen, deren Besitzer nicht über ausreichend finanzielle Mittel verfügen? In Bad Homburg kümmert sich seit nunmehr einem Jahr die Tierfutterhilfe des Tierschutzvereins Bad Homburg um die Vierbeiner bedürftiger Mitbürger. Eine Erfolgsgeschichte.

Doch aller Anfang ist schwer, das mussten die Damen von der Tierfutterhilfe am eigenen Leib erfahren. Nachdem die ersten Boxen in Lebensmittelmärkten aufgestellt worden waren, stellte sich die Frage: Wo soll das Tierfutter untergebracht werden? Zunächst diente eine Garage beim Tierheim in Oberursel als Lager. Verteilt wurde das Futter ein Mal im Monat auf dem Heuchelheimer Platz – das erste Mal im Juni 2013.

„Das war stets ein großer Aufwand, da wir immer Hinweisschilder aufstellen und Flatterband aufhängen mussten“, erklärt Renate Georg vom Vorstand des Tierschutzvereins. Und am Tag darauf musste dann auch alles wieder abgebaut werden. Entsprechend schleppend verlief der Start. Eine Befürchtung bewahrheitete sich jedoch nicht: Hatten die Organisatoren anfangs noch gedacht, sie müsste Futter hinzukaufen, erwiesen sich diese Bedenken dank der vielen Futterspenden schnell als überflüssig.

Dann aber drohte der Winter – und das in einer nicht frostfesten Garage. Doch Aufgeben kam für die engagierten Damen nicht in Frage. Die Lösung des Problems kam Ende des vergangenen Jahres in Form eines preisgünstigen Raumes in der Nehringstraße 10. Dort konnte das Tierfutter auch endlich fein säuberlich in Regalen – die zum Teil aus einer Hotelauflösung stammten – geordnet werden. Und nicht nur das: Die neuen Räumlichkeiten konnten gleichzeitig als Ausgabestelle genutzt werden.

Mittlerweile läuft die Tierfutterausgabe wie am Schnürchen. Rund 100 Haustiere – von Hunden über Katzen bis zu Nagern und Wellensittichen – von 40 Personen aus Bad Homburg und Oberursel erhalten jeden zweiten Montag im Monat (15 bis 17 Uhr) eine Vollversorgung durch den Tierschutzverein – übrigens einer der ältesten Vereine der Stadt. Die entsprechenden Boxen stehen in 15 Rewe- und dm-Märkten sowie im Hit-Markt in Bad Homburg und Oberursel. Längst ist die Nehringstraße mehr als „nur“ die Tierfutterausgabe-Stelle; sie ist ein netter Treffpunkt, an dem sich Tierbesitzer austauschen.

Doch nur mit der Tierfutterhilfe ist das Engagement des Tierschutzvereins und seiner Mitglieder um die Vorsitzende Renate Echterdiek nur unzureichend beschrieben. Der Verein unterstützt auch finanziell Projekte im Tierheim Hochtaunus (Oberursel), vermittelt bei Urlauben Tiersitter und übernimmt zum Teil auch Tierarztkosten – allerdings erst nach vorheriger Beratung. Überhaupt soll die Beratung noch weiter ausgebaut werden. Georg: „Viele Menschen machen sich vorab gar keine Gedanken, was es bedeutet, sich ein Tier anzuschaffen. Denn das ist nicht nur süß, sondern bedeutet auch, Verantwortung zu übernehmen.“

All das Engagement kostet natürlich auch Geld. Bei einem Flohmarkt auf der Louisenstraße sind kürzlich 935 Euro zusammengekommen. Spenden sind jederzeit willkommen. Die Bankverbindung bei der Frankfurter Volksbank: IBAN DE 355019 0000 6000 839 122; BIC FFVBDEFF. Weitere Informationen zum Tierschutzverein gibt es im Internet unter www.tierschutzverein-bad-homburg.de. Bei Fragen rund um Tiere und Tierschutz steht Renate Echterdiek unter Telefon (0 61 72) 68 86 80 parat.

Zur Startseite Mehr aus Vordertaunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen