E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Hofheim am Taunus 22°C

Prozess am Amtsgericht: Schwangere Ehefrau verprügelt: 34-Jähriger zu Geldstrafe verurteilt

Von Immer wieder habe es lauten Streit gegeben, berichten Zeugen. Dann eskaliert die Situation. Ein anerkannter Asylbewerber geht mehrmals auf seine schwangere Frau los. Vor Gericht gibt er sich reumütig. Es sei ein einmaliger Ausrutscher gewesen.
Ein Fotograf vor dem Bild der Justitia. Foto: Friso Gentsch/Archiv Ein Fotograf vor dem Bild der Justitia.
Langen. 

Nachbarn in der Asylbewerber-Unterkunft in Dreieich-Sprendlingen beschwerten sich immer wieder. Ein 34-jähriger Syrer aus Aleppo prügele seine schwangere Ehefrau, meldeten sie der Polizei. Doch beim Prozess am Amtsgericht in Langen bestritt der inzwischen anerkannte Asylbewerber die Anschuldigungen. Er behauptete, die Schläge am 20. Juni vergangenen Jahres seien ein einmaliger Ausrutscher gewesen.

Der Anwalt des Mannes versuchte gleich zu Beginn der Verhandlung das öffentliche Interesse an dem Fall in Zweifel zu ziehen. Er forderte eine Einstellung des Verfahrens. Sein Mandant bedauere den „einmaligen Vorfall, der sich nicht wiederholen wird“, aufs Tiefste. Sein Mandant sei rechtlich völlig unbelastet und seine Ehefrau habe keinerlei Interesse an einer strafrechtlichen Verfolgung. Das Paar lebe inzwischen mit seinen beiden Kindern in einer größeren Wohnung im Kreis Offenbach.

Blutergüsse am Arm

Dem widersprach die Anklage mit deutlichen Worten. Staatsanwältin Steinmetz erklärte, bevor sie über eine Einstellung auch nur nachdenke, wolle sie die geladenen Zeugen zu dem Vorfall hören. Denn sie könne sich nach Aktenlage keinen einmaligen Vorfall vorstellen.

Richter Volker Horn schloss sich der Meinung an. Die erste von ihm befragte Zeugin berichtete, solange sie in dem Asylbewerberheim Nachbarin des Paares gewesen sei, habe es immer wieder lauten Streit gegeben. Die nur voll verschleiert aus der Wohnung gehende Frau habe ihr aber einmal Blutergüsse an den Armen gezeigt. Außerdem habe sie bei diesem Treffen gesagt, ihr Mann schlage sie immer wieder – und zwar im Bad. Weil man aus diesem fensterlosen Raum nicht viel hören könne.

In der Nacht zum 20. Juni 2017 sei es besonders schlimm gewesen, berichtete die Zeugin weiter. Da habe man so lauten Lärm aus der Wohnung des Paares gehört, dass die Nachbarn an der Tür geklopft und gepoltert hätten. Doch es habe keine Reaktion gegeben. Erst die Polizei konnte den Sachverhalt klären und zeigte den 34-jährigen Mann wegen häuslicher Gewalt sowie Körperverletzung an.

Ein anderer Nachbar bestätigte, dass das Paar vor dem Tattag immer öfter und immer lauter gestritten habe. Es sei in den letzten zwei Monaten vor der Tat immer schlimmer geworden. Er selbst habe versucht, zwischen dem Paar zu schlichten, doch vergeblich. Im Beisein ihre Mannes habe die tief gläubige Frau die Übergriffe immer wieder bestritten.

In ihrem Plädoyer forderte Staatsanwältin Steinmetz, weil mindestens sechs Fälle von handgreiflichen Übergriffen gegen die hochschwangere Frau nachgewiesen seien, eine Geldstrafe von 40 Tagessätzen gegen den Mann zu verhängen.

Keine Toleranz

Es müsse ihm nachdrücklich klargemacht werden, dass er ein notorischer Schläger sei, der sich selbst durch die Schwangerschaft der Frau nicht von seinen Übergriffen abhalten ließe. Dabei habe er sogar das Leben des Ungeborenen riskiert. „Unsere Gesellschaft kann derartige Übergriffe auf eine Frau nicht tolerieren“, erklärte Staatsanwältin Steinmetz.

Die Verteidigung widersprach dieser Darstellung. Der Anwalt forderte das Gericht auf, zu bedenken, dass Täter und Opfer aus einem anderen Kulturkreis stammen. Falls das Gericht nicht zu dem Schluss komme, das Verfahren einzustellen, bat er um eine milde Bestrafung. Denn sein Mandant wolle in Deutschland ein normales Leben ohne Kriminalität führen.

Volker Horn verurteilte den Elektriker zu 40 Tagessätzen à 15 Euro. „Dem üblichen Satz für Hartz IV-Empfänger“, ergänzte der Richter. Horn sah anhand der Fotos der Polizei und der Zeugenaussagen die Tatvorwürfe als erwiesen an. Dem Angeklagten müsse nachdrücklich klargemacht werden, dass er nicht das Recht habe, seine Frau zu schlagen. Sein teilweises Geständnis habe sich zwar strafmildernd ausgewirkt, jedoch habe er kein Motiv für seine Prügelei genannt.

Zur Startseite Mehr aus Kreise Offenbach/Groß Gerau

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen