Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Hofheim am Taunus 7°C

"Fuchs, du hast die Gans gestohlen": Limburger "Gänsegate": Veganerin bekommt Morddrohungen

Wegen der Beschwerde einer Veganerin über eine Melodie des Limburger Glockenspiels lächelte in der vergangenen Woche die halbe Republik. Doch nun zeitigt die harmlose Geschichte bedenkliche Auswüchse.
Das Glockenspiel erklingt von der Uhr des Limburger Rathauses. Foto: Christof Huels Das Glockenspiel erklingt von der Uhr des Limburger Rathauses.
Limburg.  Gänsegate“ sollte eigentlich nur ein Scherz sein. Ein Scherz, der nun schlimme Folgen hat. Denn die Veganerin, wegen der Bürgermeister Dr. Marius Hahn die Melodie von „Fuchs, du hast die Gans gestohlen“ aus der Glockenspiel-Rotation des Rathauses nahm, bekommt mittlerweile Morddrohungen.

Die Frau, die anonym bleiben wolle, habe deshalb bereits ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen müssen, schreibt der Augsburger Blogger Thomas Laschyk: „Sie erhält Morddrohungen, einige Jagdverbände sollen es auf sie abgesehen haben. Wahlweise will man sie „totschießen“ oder bestenfalls in eine Psychiatrie stecken.“ Ihre Arbeitskollegen mieden sie, sie habe „aufgrund des Drucks“ ärztliche Hilfe aufsuchen müssen. Johannes Laubach, Sprecher der Stadt, bestätigt: „Wir waren heute morgen mit der Frau in Kontakt. Auch uns gegenüber hat sie die Drohungen eingeräumt.“

Dabei habe die Frau die Facebook-Nachricht, die sie Marius Hahn geschrieben habe, eigentlich „nicht so ernst“ gemeint, schreibt Laschyk. Die Melodie habe sie genervt, also habe sie Hahn „scherzhaft gefragt“, ob man diese nicht aus dem Repertoire nehmen könne.

Die Stadt habe das anders wahrgenommen, sagt Laubach. „Wir sind nach wie vor der Meinung, dass es sich um eine klare Bitte gehandelt hat.“ Diese Bitte habe die Frau später sogar noch konkretisiert, indem sie klarstellte, dass es nicht um die potenziell tote Gans gehe, sondern darum, dass der Fuchs erschossen werden könnte. Zudem habe sich die Frau später bedankt.

Thomas Laschyk bezeichnet sich selbst als Journalist, Blogger und Tierrechtsaktivist aus Augsburg. Er bloggt unter dem Namen „Volksverpetzer“ auf der österreichischen Plattform Mimikama (suaheli für: „gefällt mir“), wo er sich laut eigenen Angaben „auf kritische und kreative Weise mit Themen aus Bundes- und Weltpolitik, bis zu Wirtschaft, Finanzen und ethischen Fragestellungen“ auseinandersetzt. Eine gemeinsame Freundin habe den Kontakt zu der Veganerin hergestellt. Die NNP hatte sich ebenfalls um ein Gespräch mit der Frau bemüht, hat aber bisher keine Rückmeldung bekommen.
Barbara Schöneberger sang „Fuchs, du hast die Gans gestohlen“.
Weltweite Schlagzeilen Limburger Glockenspiel-Groteske: Sogar die Amis wundern sich

„Gans“ oder gar nicht: „Gar nicht!“, entschied Bürgermeister Dr. Marius Hahn (SPD). Er wird nicht die Hauptrolle im Bühnenstück „Staffeler Ortsgericht“ in der Staffeler Kappensitzung spielen. Der Grund: Heftige, zum Teil mit wüsten Beschimpfungen verbundene Reaktionen auf seine Entscheidung, das Lied „Fuchs, du hast die Gans gestohlen“ zeitlich befristet nicht mehr beim Glockenspiel des Limburger Rathauses abspielen zu lassen. Das Medienecho ist gewaltig.

clearing
Weltweite Schlagzeilen nach erfolgreichem Veganer-Protest Limburger Glockenspiel-Groteske: Sogar die Amis wundern sich

Gans oder gar nicht: „Gar nicht!“, entschied Bürgermeister Dr. Marius Hahn (SPD). Er wird nicht die Hauptrolle im Bühnenstück „Staffeler Ortsgericht“ in der Staffeler Kappensitzung aufführen. Der Grund: Heftige, zum Teil mit wüsten Beschimpfungen verbundene Reaktionen auf seine Entscheidung, das Lied „Fuchs, du hast die Gans gestohlen“ zeitlich befristet nicht mehr beim Glockenspiel des Limburger Rathauses abspielen zu lassen. Das Medienecho ist gewaltig.

clearing
Von hier klang das umstrittene Lied über die Stadt, dessen vorläufige Abschaltung nun genauso die Gemüter erhitzt.
Sogar Tierschützer nehmen Stellung Die Glockenspiel-Debatte in Limburg - Reaktionen aus der ...

Sollte Limburgs Bürgermeister Dr. Marius Hahn (SPD) gedacht haben, nur eine harmlose Entscheidung getroffen zu haben, die Melodie des Kinderlieds „Fuchs, du hast die Gans gestohlen“ vorerst nicht mehr als Glockenspiel vom Rathausturm erklingen zu lassen, dann hat er sich geirrt: In der Pressestelle des Rathauses klingelt derzeit dauernd das Telefon. Ein Fernsehteam vom NDR will nächste Woche nach Limburg kommen, und sogar der ORF aus Wien interessiert sich für den Hahn und den Fuchs aus Limburg.

clearing
ARCHIV - Ein junger Rotfuchs (Vulpes vulpes), aufgenommen auf einer Waldlichtung im Stadtwald von Frankfurt (Oder) am 25.11.2006 (Illustration). Nachdem vor wenigen Tagen ein solcher Fall aus dem rheinland-pfälzischen Föhren bekannt wurde, ist jetzt ein weiterer tierischer Schuhdieb in Meersburg ertappt worden. 50 Schuhe türmten sich in dessen Bau, bestätigte der ehemalige Stadtgärtner Horst Schneider am Samstag (13.06.2009) einen Bericht des "Südkurier". Foto: Jens Leonhard dpa/lsw (zu dpa 0238)  +++(c) dpa - Bildfunk+++
Fuchs du hast die Gans gestohlen Limburger Glockenspiel: Jetzt reagiert PETA

Das Lied „Fuchs, du hast die Gans gestohlen“ gehört nicht mehr zum Repertoire des Rathaus-Glockenspiels in Limburg. Das haben wir am Mittwoch berichtet. Eine Anwohnerin, die Veganerin ist, hatte sich beschwert. Am Donnerstag reagierte die Tierschutzorganisation PETA: Das Lied sende ein falsches Zeichen.

clearing

 

 
Zur Startseite Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse