E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Hofheim am Taunus 24°C

Modellbaupark: Miniaturen im Wert eines Neuwagens

Von Am Wochenende trafen sich Modellbauer aus ganz Deutschland im Weilburger Modellbaupark. Aber auch künftig können Interessierte gerne in eine Welt im Maßstab 1:8 abtauchen, in der Modelle Leistung bringen wie die Großen und schon einmal soviel wie ein BMW kosten.
Jürgen Hess mit seiner Modelldampflok im Maßstab 1:8 Bilder > Jürgen Hess mit seiner Modelldampflok im Maßstab 1:8
Weilburg. 

34 Modellbauer aus ganz Deutschland kamen zum diesjährigen Treffen des Vereins Weilburger Funktionsmodellbau-Team in den Weilburger Modellbaupark. „Das hat viel damit zu tun, dass wir hier mit 2500 Quadratmetern die größte Freiluftmodellanlage in ganz Deutschland haben“, sagt der Vorsitzende Jürgen Hess. Die Aktiven könnten die Modelle vor Publikum fahren lassen, aber auch die Kontakte untereinander pflegen.

Das Wort Funktionsmodellbau zeigt schon, dass es hier nicht um irgendwelche ferngesteuerten Autos vom Wühltisch geht, sondern Modelle im Maßstab 1:8, die laut Hess nach Originalbauplänen der Hersteller selbst gebaut sind und alle Funktionen wie die Originale haben – so wie Hess’ Baumaschinen. Teilweise seien die Modelle, die im Modellbaupark zu sehen waren, „so teuer wie ein echter BMW“, sagt Hess. Kein sehr günstiges Hobby also.

Die elf Weilburger Aktiven kommen außer dem Vorsitzenden vor allem aus dem Frankfurter Raum. „In Frankfurt wäre ein solches Grundstück unbezahlbar“, sagt Hess. Da der 65-Jährige als früherer Elektriker der Stadtwerke Weilburg gute Kontakte zur Stadt Weilburg hatte, erreichte er, dass den Modellbauern eine städtische Fläche in der Hainallee langfristig verpachtet wurde. Im Jahr 2000 hat der Verein mit der Arbeit begonnen, 2004 die Anlage eröffnet und sie immer weiter optimiert. Dort gibt es auch eine einst für eine Aktion der Deutschen Bahn erstellte Miniatureisenbahn, auf denen sich Gäste durch den Park fahren lassen können. Da der Park aber nur alle vier Wochen für die Öffentlichkeit zugänglich ist, lohnt sich ein Blick auf die Terminliste der Vereins-Webseite. „Manche Leute fluchen, wenn sie herkommen und wir nicht offen haben. Aber wir machen das nicht beruflich, sondern hobbymäßig und jeder Öffnungstag verursacht alleine Energiekosten von 300 Euro“, sagt Hess.

Hess ist seit 30 Jahren Modellbauer. Angefangen hat es in der Kindheit mit einer Modelleisenbahn. Aber Eisenbahn war für den Vereinsvorsitzenden auf Dauer nicht das Wahre. Er wollte Baumaschinen im Maßstab 1:8 originalgetreu nachbauen. 1977 baute der Weilburger seinen ersten Bagger. Oft ist es ein langes Ringen über Rechtsanwälte, bis er von den Firmen die Originalbaupläne ihrer Fahrzeuge ausgeliehen bekommt. Einige Hersteller sind kooperativ, andere wollen ihre Baupläne nicht hergeben, auch wenn der Verein sie nicht kommerziell nutzen will. In der Regel müssen die Modellbauer die Pläne nach vier Monaten wieder an den Rechteinhaber zurückschicken und dürfen sie nicht kopieren. „Ein Verstoß gegen das Recht könnte mich Haus und Hof kosten“, sagt Hess.

Im Sommer werden die Modelle meistens gefahren. Im Winter wird dann an neuen Modellen gebaut. „Das kann zwischen einem Viertel- und einem ganzen Jahr dauern“, weiß der Vorsitzende. Oft sitzt er an einem Wochenende 24 Stunden dran.

Tüfteln, bis es funktioniert

Was Jürgen Hess reizt, ist beim Bau Probleme selbst zu lösen, solange an dem Modell zu tüfteln, bis alles so funktioniert wie beim großen Original. So hat er beispielsweise ein Sägewerk gebaut, das auch richtig sägen kann. Er hat schon einen M.A.N.-Laster geschaffen, der 75 Kilo wiegt oder eine 250 Kilo schwere Dampflok P28. Hess zeigt auch einen vier Meter langen Schwertransport, der selbst in der Miniaturausgabe eine Tonne Gewicht bewegen kann.

Martin Heinz aus Stuttgart ist schon zum neunten Mal in Weilburg. Dem 49-jährigen Sondermaschinenbauer fällt es mit seinem beruflichen Know-how leicht, Modelle zu bauen. Im realen Leben baut er Prüf- und Produktionsmaschinen. „Bauen ist mir lieber als fahren“, sagt er. Sein erstes Modell war ein amerikanischer Kenworth-Laster, an dem er mit Unterbrechungen zehn Jahre lang feilte. Ihn interessiere es, Modelle mit seinem handwerklichen Geschick so zu bauen, dass der Geldaufwand überschaubar bleibe. Als er noch nicht soviel Geld wie heute für sein Hobby zur Verfügung gehabt habe, habe er auch schon einmal aus einer Bierdose für 50 Cent einen Lastertank gebaut. Heute – finanziell unabhängiger geworden – nimmt er sich aber die Freiheit, sich das an Teilen zu kaufen, was er für ein Topmodell benötigt.

Für andere, die das Geld nicht so locker sitzen haben, gibt es laut Heinz auch die Möglichkeit, Leasingverträge für Modelle zu machen. In den USA gebe es sogar Modelle im Maßstab 1:2. Da könnten sich dann Menschen in die Maschinen reinsetzen. Heinz kommt immer gerne nach Weilburg, weil das ein toller Parcours sei und man hier viele Kollegen der Szene treffe.

So kam Ingo Pankalala mit zwei Vereinskameraden vom Mini Trucks & Cars IG aus Emden angereist. Daheim im hohen Norden fahren er und seine Kollegen meistens am Wochenende vor Publikum an der Uferpromenade lang oder in der Innenstadt. Pankalala träumte davon, Brummifahrer zu werden, zog es dann aber doch vor, in seiner Freizeit Herr über Fahrzeugmodelle zu sein. Er hat schon einen Lanz-Traktor oder einen Bully nachgebaut. Anfängern gibt er den Tipp, sich einfach mal auf Verkaufsplattformen im Internet umzuschauen. Oft gebe es da fertige Modelle zu Schnäppchenpreisen.

Tipps von Modellbauern

Wer aber lieber selbst mit dem Bauen beginnen möchte, kann sich beim Weilburger Funktionsmodellbau-Team anmelden und bekommt bei Problemen gute Tipps. Den Weilburger Modellbaupark mit Modellfahrzeugen in Betrieb, Seen, Altstadtpassage, Kirche, Polizei- und Feuerwehrstation, Tankstelle, Tunnel und vielem mehr kann wieder am 4. und 5. sowie 25. und 26. August angeschaut werden. Samstags ist der Park von 13 bis 18 Uhr geöffnet, sonntags von 10 bis 18 Uhr. Für Fragen steht Vorsitzender Jürgen Hess unter der Telefonnummer 06471-52209 zur Verfügung. Mehr Infos zu Verein und Park im Internet unter www.weilburger-modellbau-team.de.

Zur Startseite Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen