Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen

Die Talentschmiede

An einem richtigen Buch beteiligt zu sein, das man überall bestellen kann. Wer kann das schon mit neun Jahren von sich behaupten? Der Hofheimer Autor Bernd Seelbach hat das möglich gemacht.
Das war ein tolles Erlebnis für die Steinbergschüler: Der Hofheimer Autor Bernd Seelbach ließ sie bei seinem neuen Buch „Arias erste Reise“ mitwirken. Rechts ein Bild der Hauptfigur, gezeichnet von Chiara. Foto: Nietner Das war ein tolles Erlebnis für die Steinbergschüler: Der Hofheimer Autor Bernd Seelbach ließ sie bei seinem neuen Buch „Arias erste Reise“ mitwirken. Rechts ein Bild der Hauptfigur, gezeichnet von Chiara. Foto: Nietner
Hofheim. 

Eigentlich war alles ganz anders geplant, aber das Ergebnis ist jetzt doch viel besser. Denn der Hofheimer Bernd Seelbach hatte sein drittes Kinderbuch schon so ziemlich fertig, aber ihn plagte ein Problem: Für die vorgesehenen Bilder zu seinem Buch "Arias erste Reise" fehlten ihm die Rechte. Seine einfache und doch originelle Idee: Lass das doch einfach Kinder machen. Über den Förderverein wurde der Kontakt zur Steinbergschule geknüpft, der Rest war fast ein Selbstläufer. Die 3 b wurde ausgedeutet, weil dort ein paar besonders begabte Kinder zu finden waren, wie der Klassenlehrer Christoph Straka erzählt. Vor den Osterferien kam Seelbach sechs Wochen lang in die Klasse, um das Projekt in Angriff zu nehmen. Unterstützt wurde der 62-Jährige, der bis zu seinem Vorruhestand früher als Schriftsetzer und dann in der Computerbranche gearbeitet hatte, von seinem Freund Josef Vossen, der den Kindern die Geschichte vorlas.

Und dann die Überraschung: Die Acht- und Neunjährigen beschränkten sich bei ihrer Arbeit nicht bloß auf die Bilder, sie brachten auch Verbesserungsvorschläge für die Texte ein, wenn ihnen was nicht so richtig gefiel. Und heraus kam das Buch, zu dem jedes Kind ein Bild beigesteuert hatte.

Die Kinder fanden‘s klasse. "Schön" und "gut, sehr gut" sei es gewesen, urteilen Janina und Luise. Und Hannah ergänzt, dass es "ab und zu auch nicht ganz einfach war, weil die Bilder ja schön sein müssen". Und selbst könne man das "ja gar nicht so gut einschätzen". Aber vor allem: Die Figuren müssen sich ja ähnlich sehen, denn alle Kinder der Klasse haben ihren Beitrag zum Buch geleistet. Aus diesem Grund wurde jetzt gemeinsam die Fertigstellung des Buchs gefeiert, das die Eltern zum Selbstkostenpreis von 20 Euro kaufen konnten. Vorher zeigte Seelbach den Eltern in einer Präsentation, wie das Buch entstanden ist. Und man konnte sehen, dass Seelbach und Vossen sichtlich Spaß an der Geschichte hatten.

Aber es geht noch weiter: "Wir hatten eine große Resonanz", erzählt Schulleiterin Andrea Hoss. Und Bernd Seelbach wird noch einmal an die Grundschule kommen, um diesmal dann an der Fortsetzung seiner "Knolle Bolle"-Bücher zu arbeiten. Da wollen aber so viele Kinder mitmachen, dass jetzt schon feststeht, dass nicht alle zum Zug kommen werden. "Wir werden losen müssen", sagt Andrea Hoss. Im Juni soll es losgehen, bis zu den Sommerferien soll das nächste Werk fertig sein. Dann steht fest, was aus "Knolle Bolle" wird. Denn die Kartoffel, die keine Kartoffel mehr sein wollte und auf Beinen mit Armen und Gesicht durch die Welt stapft, hat weitere Abenteuer vor sich. Und entscheidenden Einfluss darauf werden die Steinbergschüler haben . . .

Das Buch "Arias erste Reise" kann auch im Buchhandel bestellt werden. Die ISBN-Nummer 978-3-8442-1617-2.

Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse