E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Hofheim am Taunus 30°C

Ein Geburtstagsgeschenk für die Waschbären

Einen Scheck bekamen die Mitarbeiter und Kinder aus der Kita „Die Waschbären“ zum Geburtstag von Sanofi überreicht. 
Foto: Hamerski Einen Scheck bekamen die Mitarbeiter und Kinder aus der Kita „Die Waschbären“ zum Geburtstag von Sanofi überreicht. Foto: Hamerski
Sindlingen. 

Seit 20 Jahren gibt es die Kita „Die Waschbären“ in der Albert-Blank-Straße 28 b. Das wurde jetzt gefeiert – und es gab einen Scheck über 1000 Euro vom Pharmakonzern Sanofi aus dem Industriepark Höchst. Das hat seinen Grund: Träger der Kita ist die Gesellschaft zur Förderung betrieblicher und betriebsnaher Einrichtungen mit Sitz in Frankfurt. Zwischen der Trägergesellschaft der „Waschbären“ und dem Pharmakonzern Sanofi gibt es einen Kooperationsvertrag. 80 Prozent der Plätze gehen an Kinder, deren Eltern in dieser Firma arbeiten, und 20 Prozent sind sogenannte „Anwohnerplätze“ für Kinder aus dem Stadtteil. Die „Waschbären“ sind ein kleiner Kindergarten, bestehend aus einer einzigen „Familien-Gruppe“ mit 15 Kindern im Alter von 1 bis 6 Jahren. Und woher kommt der Name? Das Gebäude, in dem die Einrichtung untergebracht ist, war früher ein Waschhaus, das für Kindergarten-Zwecke umgebaut wurde.

Bei den „Waschbären“ arbeiten zwei Erzieherinnen, ein Erzieher, eine Pädagogische Mitarbeiterin, Praktikanten und Aushilfen, sowie eine Köchin und eine Putzkraft. Unter Leitung zweier Elternvertreter finden jährlich mehrere Feste statt, etwa an St. Martin oder zu Weihnachten. „Außerdem gibt es einen Putztag und einen Reparaturtag“, sagt Eva Haltenhof, die Leiterin der Einrichtung. „Im Mai fahren unsere älteren Kinder auf einen Bauernhof.“ Eva Haltenhof ist von Anfang an dabei. Auch ihre Kolleginnen Steffi Mamulotti, Christian Wankmüller und Roswitha Faul sind der Einrichtung über Jahre treu geblieben.

Zum Jubiläumsfest war nun ein Zauberer da, es gab Musik, und die Kinder konnten T-Shirts bemalen. Zu Besuch war auch die „Suppenmarie“ Marie-Lu Hoewer , die zwischen Kronberg und Neu-Isenburg, Eschborn und Hanau für ihre leckeren Speisen bekannt ist. Sie ist seit zehn Jahren mit ihrem Suppenmobil unterwegs. Für die „Waschbären“ hatte sie Gulaschsuppe im Kessel, und es gab zur Feier des Tages Frikadellen und Hot-Dogs.

Nähere Informationen unter waschbaeren@bvz-frankfurt.de.

(hv)
Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen