E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Hofheim am Taunus 28°C

Ein Herz für Tiere in Sossenheim

Regina Braun ist seit 25 Jahren Tierärztin in Sossenheim. Ebenso lange ist sie im Tierheim Nied als Ärztin für Hunde, Katzen und andere Tiere aktiv. Heute feiert sie Jubiläum – und öffnet ihre Praxis am Samstag beim Michaelstraßenfest für Besucher.
Rottweiler-Hündin „Beauty“ muss bei Regina Braun ihr Gebiss vorzeigen. Tierarzthelferin Natascha Wallner hat mit der lammfrommen Hundedame keinerlei Schwierigkeiten.	Foto: Leonhard Hamerski Rottweiler-Hündin „Beauty“ muss bei Regina Braun ihr Gebiss vorzeigen. Tierarzthelferin Natascha Wallner hat mit der lammfrommen Hundedame keinerlei Schwierigkeiten. Foto: Leonhard Hamerski
Sossenheim. 

Regina Braun wollte schon als kleines Mädchen Tierärztin werden. „Das war ein Kindheitswunsch von mir“, sagt sie. „Wir haben früher immer Ferien auf dem Bauernhof gemacht“, erinnert sie sich. „Da ist der Wunsch entstanden.“ Seit 25 Jahren ist Regina Braun nun Tierärztin in Sossenheim und kümmert sich in ihrer Praxis in Alt-Sossenheim um Hunde, Katzen und andere Tiere.

„Es war ein Montag“, erinnert sich die Tierärztin an ihren ersten Arbeitstag. „Ich wollte eigentlich erst einmal ankommen, aber es ging sofort los mit der Arbeit.“ Schon am ersten Tag untersuchte und behandelte sie Tiere. An ihren ersten tierischen Patienten kann sie sich nicht mehr erinnern. „Das waren so viele in den letzten Jahren.“

Regina Braun ist in Höchst geboren. Sie wuchs dort auch auf, machte Abitur am Friedrich-Dessauer-Gymnasium. Nach dem Abschluss studierte sie in Gießen Tiermedizin. „Ich ging nach Gießen, um Agrarwirtschaft zu studieren und dann in die Tiermedizin quereinzusteigen“, erzählt Regina Braun und lacht. „Mein Abitur-Notendurchschnitt war für den direkten Studieneinstieg zu schlecht.“ Sie machte Praktika in Tierarztkliniken, arbeitet am Markuskrankenhaus und am Klinikum in Höchst mit. Nach sechs Jahren schloss sie das Tiermedizin-Studium ab, suchte nach Räumen für eine Praxis.

„Die Vermieterin hat die Immobilienanzeige gesehen “, erzählt Braun. „Seitdem sind wir hier.“ In den Räumen an der Straße „Alt-Sossenheim“ war schon eine Zahnarztpraxis und eine Modeboutique untergebracht; seit 25 Jahren leitet Braun nun dort ihre Praxis für Tiermedizin. Vier Mitarbeiter hat die Tierärztin, die auch selbst ausbildet. „Wir haben schon jede Menge Tierärzte produziert“, sagt sie stolz. Abiturienten machten in ihrer Praxis Praktika und Ausbildungen, bevor sie Tiermedizin studierten.

 

Aktiv im Tierschutz

 

Seit 25 Jahren hilft Regina Braun im Tierheim Nied mit. Einmal pro Woche kümmert sie sich um die Tiere, macht einen Rundgang und kontrolliert die Gesundheitszustände der Tiere. Hunde, Katzen oder Vögel aus der Einrichtung an der Schwanheimer Brücke werden in ihrer Praxis behandelt. Zum Tierheim hat die 56-Jährige einen guten Draht. „Wir arbeiten Hand in Hand“, sagt sie. Die Leiterin, Petra Decken, komme oft mit, wenn ein Tier aus der Einrichtung behandelt wird.

Die Tierärztin engagierte sich früh im Tierschutz. „Während dem Studium habe ich auf Mallorca und Korsika Katzen und Hunde behandelt und kastriert“, erzählt sie.

In der Praxis sind Hunde und Katzen ihre Patienten. Aber auch weniger alltägliche Tiere wie Schwäne, Eichhörnchen, Pferde oder eine Fledermaus hat Braun schon behandelt. „In den letzten Jahren werden immer mehr Tiere abgegeben, weil die Besitzer merken, dass es viel Arbeit ist“, sagt Braun. Mit ihrer Praxis versucht sie, allen zu helfen. „Wir sind ein Arzt für den Stadtteil. Aber wenn es nicht weitergeht, verweisen wir auf die Tierkliniken“, sagt sie.

„Ich möchte allen Tieren helfen“, erklärt die 56-Jährige. Doch ein großer Teil der Zeit gehe mit der leidigen Verwaltungsarbeit verloren. „Das Problem ist, dass die Schere zwischen Arm und Reich zu groß ist“, sagt Braun. „Viele der Geringverdiener haben auch viele Tiere“, sagt sie. Immer mehr Inkassoanträge, also Aufforderungen zur Zahlung, müssten geschrieben und verschickt werden. Das Kerngeschäft eines Tierarztes habe sich verändert. Die Büroarbeit, sagt die 56-Jährige, würde den Spaß an der Arbeit mindern.

Wenn Regina Braun nicht in am Operationstisch steht oder im Behandlungszimmer sitzt, malt sie leidenschaftlich gerne. In der Praxis hat sie eigene Malereien aufgehängt. „Ich male sehr gerne, habe aber leider nur wenig Zeit.“

 

Fotos von 1903

 

Für das Michaelstraßenfest am Wochenende hat sich die Tierärztin etwas besonderes ausgedacht: In der Praxis hängen historische Fotos. „Die hat mein Ururgroßvater gemacht“, erzählt Regina Braun stolz. Die gelblichen Drucke sind aus dem Jahr 1903, Menschenmengen säumen die Straße. „Da muss wohl der Kaiser zu Besuch gewesen sein“, sagt Braun. Die Fotografien zeigen auch den Palmengarten und den Hauptbahnhof. „Das ist mal etwas anderes als Tierbilder“, sagt Braun. Die Drucke zeigt sie am Samstag zwischen 16 und 17 Uhr in der Praxis, Alt-Sossenheim 70. „Es gibt auch ein Glas Sekt dazu“, sagt Braun.

Mindestens vier und maximal neun Jahre will die 56-Jährige ihre Praxis noch öffnen. „Mir macht die Arbeit viel Spaß, ich mache es gerne“, sagt sie. „Wenn nur das ganze Drumherum nicht wäre.“ Braun kann sich vorstellen, dass eine Kollegin ihre Praxis übernimmt. „Aber das ist noch Zukunftsmusik.“

Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen