Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Hofheim am Taunus 12°C

Essbare Siedlung: „Alles Tomate! Oder?“

Hattersheim. 

Die Eisheiligen sind vorüber und die meisten Tomatenpflanzen haben ihren Platz im Freien gefunden. Die Hoffnung auf eine reiche Ernte ist berechtigt, denn viele Hattersheimer haben das von der Stadt Hattersheim im Zusammenhang mit dem Wettbewerb Entente Florale ausgegebene Motto „Alles Tomate! Oder?“ voll und ganz beherzigt. Dies berichtet jedenfalls der Magistrat.

Positive Berichte gebe es von den Hobbygärtnern, die sich beim Auftakt in der „essbaren Siedlung“ Ende April Tomatenpflänzchen alter Sorten, wie zum Beispiel Fuzzy Wuzzy, Talent, gestreifte Pflaume, Sieger oder Tigerette, mitgenommen haben. Von grün über gelb und gestreift bis rot: In diesem Sommer wird es in der Siedlung am Südring hoffentlich eine reiche Tomatenernte geben. Auch auf der Terrasse der Geschäftsstelle der Hawobau entwickelt sich der Frühstücksgarten gut. Dort gesellen sich viele Kräuter zu den Tomatenpflänzchen in den Kübeln.

Die gemeinschaftliche Gartengestaltung im Haus Sankt Martin am Autoberg ist ebenfalls im Plan. Zusammen mit Wohnungslosen, regelmäßigen Besuchern sowie Auszubildenden der Taunus-Sparkasse wurden die Beete parzelliert und der Hügel für die Kräuterspirale angelegt. Den Mitarbeitern der Caritas-Wohnungsloseneinrichtung am Autoberg hat nur das Wetter einen kurzzeitigen Strich durch die Rechnung gemacht. Ein ausgiebiger Platzregen hatte Anfang Mai das Einsetzen der Tomatenpflanzen während der Gemeinschaftsaktion „Alles neu macht der Mai . . .“ mit Tomaten“ verhindert. Inzwischen sind sie aber gepflanzt.

Von den Kindertagesstätten, Schulen und Schulkinderhäusern kämen ebenfalls erfreuliche Zwischenstandsmeldungen, teilt die Stadtverwaltung mit. Sie konnten von den Spenden profitieren, die Gartenbauunternehmen zur Verfügung gestellt hatten: Von der Immo Herbst GmbH gab es Pflanzenerde und die Gärtnerei der Schlocker-Stiftung hatte Tomaten-pflanzen kostenlos zur Verfügung gestellt. So konnte beispielsweise in der evangelischen Kita Sonnenschein ein Hochbeet bepflanzt werden. Das Schulkinderhaus in der Rathausstraße hat sich neben dem Tomatenanbau auch um die dazugehörigen Kräuter gekümmert. Dort ist mit Unterstützung der Elternschaft in den Osterferien eine Kräuterspirale aufgebaut worden. Tomaten-Marc und seine Kameraden achten nun darauf, wie aus den Blüten kleine grüne Früchte entstehen sowie pralle rote Tomaten wachsen.

Die Kinder der Kindertagesstätte „Zwergenhöhle“ haben bei ihrer Tomatenzucht die Samen sprießen lassen. Die im Haus entstandenen Tomatenpflänzchen wurden in Blumentöpfe gesetzt. Diese stehen an verschiedenen Stellen im Außengelände und werden von den Kindern und Erzieherinnen regelmäßig gegossen. Die Tomatenpflanzen der Schlocker-Stiftung haben die Kinder im Hochbeet und in Töpfe eingepflanzt, damit sie dort viele Früchte tragen.

Durch die Erneuerung des Schulhofes an der Eddersheimer Grundschule konnten die alten Pflastersteine für eine Kräuterspirale, ein Hochbeet, ein Wasserelement und einige Beetabgrenzungen für die Neugestaltung des Schulgartens verwendet werden. Durch Naturmaterialien, wie zum Beispiel Kiefernholz, wurde bereits eine Begrenzung für den zukünftigen Sitzbereich gestaltet, der den Kindern eine weitere Möglichkeit der Nutzung des Schulgartens ermöglichen wird. Diese bereits fertiggestellten Teilprojekte wurden durch die Hilfe und Unterstützung von Eltern, der Beratung durch Immo Herbst sowie der Sponsoren Globus Baumarkt Hofheim, Firma Sixel, Firma Amchro, Firma Klement, Firma Kern und der Schlocker-Stiftung ermöglicht. Der Schulgarten soll sich zum grünen Klassenzimmer entwickeln.

Im Haus Sankt Franziskus steht das nächste Ausbauwochenende bevor. Bisher wurden mit Unterstützung viele Altlasten im Garten beseitigt, Hecken in Form gebracht, Grünschnitt abtransportiert, Rasen gemäht, ein Stellplatz vorbereitet. Als nächstes stehen die Arbeiten an der Terrasse und den Pflanzbeeten an. Wer Zeit und Lust hat, am Samstag, 24. Mai, von 10 bis 16 Uhr zu helfen, kann unter der Rufnummer (0 6192) 29 34 26 anrufen oder schreibt vorher an seibert@caritas-main-taunus.de.

(ulk,hk)
Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse