Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Anzeigen

Hans Mohr soll Munck-Nachfolger werden

Der erste Wahlgang bei der Bürgermeisterdirektwahl in Hochheim wird mit mindestens vier Bewerbern über die Bühne gehen. Stadtrat Hans Mohr (CDU) sitzt bei den Stadtverordnetenversammlungen neben Rathauschefin Angelika Munck (FWG). 	Foto: Nietner Stadtrat Hans Mohr (CDU) sitzt bei den Stadtverordnetenversammlungen neben Rathauschefin Angelika Munck (FWG). Foto: Nietner

Hochheim. 

Es ist keine Überraschung, dass sich nach Informationen unserer Zeitung das Wahlvorbereitungsgremium der Hochheimer Christdemokraten für die Nominierung ihres ehrenamtlichen Ersten Stadtrats Hans Mohr (61 Jahre) ausgesprochen hat. Der Jurist soll am 11. Dezember auf einer CDU-Versammlung den Mitgliedern als Bürgermeisterkandidat für die Wahl am 11. Mai 2014 vorgeschlagen und – nach einer geplanten Abstimmung – dann auch nominiert werden.

Sollte der 61-Jährige tatsächlich für die Christdemokraten ins Rennen um die Bürgermeisterdirektwahl geschickt werden, dann trifft er auf die Konkurrenten Klaus-Peter König, Dirk Westedt sowie Gerrit Hohmann. Während König und Westedt zwar FDP-Mitglieder sind, bei der Bürgermeisterwahl aber als parteilose Bewerber antreten, ist der ehemalige stellvertretende CDU-Vorsitzende Hohmann Mitglied bei Bündnis 90/Die Grünen.

Während in der Bundespolitik wie auch in der Landespolitik das einst favorisierte Rot-Grüne Bündnis wegen der fehlenden Mehrheiten nicht zustande gekommen ist, sieht es in der Wein- und Sektstadt ganz anders aus. In der Zwischenzeit haben sich nämlich die Hochheimer Sozialdemokraten entschlossen, den Grünen-Kandidaten Gerrit Hohmann zu unterstützen und – mangels geeigneter Parteimitglieder – keinen eigenen Bewerber zu berufen. Hohmann soll nicht nur mit einer lapidaren Wahlempfehlung der SPD in den Wahlkampf gehen. Vielmehr wollen die Sozialdemokraten aktiv ins Wahlkampfgeschehen eingreifen und an Infoständen sowie mit Aktionen Werbung für Gerrit Hohmann betreiben. SPD-Fraktionschef Marcus Hesse hatte zuvor klipp und klar zwei Dinge nach der Mitgliederversammlung verkündet: Erstens stimme die Hochheimer SPD inhaltlich in allen Punkten mit dem Wahlprogramm von Gerrit Hohmann überein. Zweitens werde die SPD künftig enger mit der Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen in der Stadtverordnetenversammlung zusammenarbeiten.

 

Spannung ist angesagt

 

Brisanz erhält die Aussage von Marcus Hesse dadurch, weil wie berichtet, zwei CDU-Stadtverordnete der Fraktion sowie der Partei inzwischen den Rücken gekehrt, aber ihre Mandate behalten haben. Wie die beiden Ex-CDU-Stadtverordneten künftig abstimmen werden, kann noch niemand sagen. Sicher ist aber, dass die bisher doch eigentlich kommod vor sich hin regierende CDU/FWG-Koalition (bisher 20, jetzt nur noch 18 Sitze) ihre Mehrheit in der Stadtverordnetenversammlung (insgesamt 37 Sitze) verloren hat. SPD, Grüne, FDP, GAL (17 Mandate) sowie die beiden aus der CDU ausgetretenen Stadtverordneten Stephanie Kappen sowie Johannes Helders könnten bei den Abstimmungen theoretisch auf 19 Stimmen kommen – und hätten damit die Mehrheit. Spannend dürfte bei der Nominierungsversammlung der Christdemokraten auch sein, ob die Austritte von Stephanie Kappen sowie Johannes Helders eine Diskussion bei den CDU-Mitgliedern auslösen werden oder ob nur über den Kandidaten Hans Mohr debattiert wird, der zum Zeitpunkt der Bürgermeisterwahl 62 Jahre alt sein wird. Für Spannung ist gesorgt. Bis zur letzten Stadtverordnetenversammlung in diesem Jahr am 12. Dezember gibt es also noch reichlich Diskussionsstoff.

(meh)
Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus-Kreis
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 14 - 4: 




Mehr aus Main-Taunus-Kreis
Immer mehr Menschen müssen aufstocken Wenn der Lohn nicht ausreicht
Ein Stundenlohn von 3,88 Euro ist nach Auffassung des Gerichts sittenwidrig. Foto: Andreas Gebert

Hofheim. Der Kreis bekommt dafür aber deutlich weniger Geld vom Bund. Dazu muss sich das Kreissozialamt auch um die Unterbringung der Asylbewerber kümmern. mehr

clearing
Tödlichen Unfälle an der Bahnstrecke in Eschborn-Süd Todes-Bahnstrecke: Was hilft gegen Leichtsinn?
<span></span>

Eschborn. Vor gut sechs Wochen ist ein Asylbewerber von der S 4 erfasst worden. Als er die Gleise überquerte, übersah und überhörte er den sich nähernden Zug. Nun befassten sich die Stadtverordneten mit dieser „besonderen Gefahrenstelle“. mehr

clearing
Ehemaliger Heidehof Reiten wie die Cowboys
Melanie Pfeffer (links) und Claudia Bingel – hier mit Paint Horse „Billy“ –freuen sich auf die Reitsportfreunde, die sie am Samstag zum Tag der offenen Tür auf der „Heath Ranch“ begrüßen wollen.

Liederbach. Beim Westernreiten geht es ein bisschen lässiger zu. Wer’s kennenlernen möchte, hat dazu am Samstag Gelegenheit, wenn die Chefinnen der „Heath Ranch“ zum Tag der offenen Tür einladen. mehr

clearing
Abitur Sie formieren sich zur „2015“
<span></span>

Schwalbach. Unter den Schwalbacher Abiturienten ist ein syrischer Bürgerkriegsflüchtling, der erst seit 2011 in Hessen lebt. Rami Oumari kam hier mit geringen Deutschkenntnissen an und hat jetzt seine Reifeprüfung in der Tasche. mehr

clearing
Flüchtlinge Anerkannt, aber Wohnraum fehlt
Die Flüchtlingsorganisation Pro Asyl übt scharfe Kritik an der geplanten Reform im Asylrecht. Das Gesetz würde lediglich zu massenhaften Verhaftungen von Flüchtlingen führen. Foto: Fredrik von Erichsen

Kelkheim. Vermutlich noch 75 Menschen werden in diesem Jahr nach Kelkheim kommen. Ein Problem ist die Wohnraumbeschaffung für anerkannte Asylanten. mehr

clearing
Fraport Skyliners in der Leibnizschule Die Lust auf Basketball wecken
Jamin Knothe von den Skyliners lässt sich beim Dribbeln den Basketball nicht von den Siebtklässlern der Leibnizschule abnehmen.

Höchst. Die Klasse 7 b der Leibnizschule bekam gestern von Spielern der Fraport Skyliners eine Trainingseinheit im Basketball. „School Clinic“ heißt das Projekt, das den Spaß an dem Mannschaftssport wecken und Kinder motivieren soll, sich mehr zu bewegen. mehr

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2015 Frankfurter Neue Presse