E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Hofheim am Taunus 19°C

Hunde auf Friedhöfen: Hunde müssen draußen bleiben

Die Gemeinde appelliert an die Hundehalter. Von kommender Woche an werden schadhafte Wege saniert.
Eigentlich ist die Friedhofs-Ordnung nicht zu übersehen. Foto: Knapp Eigentlich ist die Friedhofs-Ordnung nicht zu übersehen.
Sulzbach. 

In einigen Städten gibt es Friedhöfe, auf denen man angeleinte Hunde mitbringen darf. Im Wiesbadener Stadtteil Sonnenberg beispielsweise ist das möglich und viele ältere Menschen sind froh, wenn sie das geliebte Tier, das nach dem Tod eines Lebenspartners häufig zum Ersatz wird, mitnehmen können.

In Sulzbach ist das jedoch nicht erlaubt – hier müssen Bello und Co. draußen bleiben. Direkt am Eingang des am Ortsrand gelegenen Gottesackers ist die Friedhofs-Ordnung deutlich sichtbar angebracht und dort steht: „Nicht gestattet innerhalb des Friedhofs ist es, Tiere mitzubringen – ausgenommen Blindenhunde“. Eine klare Ansage, die aber in jüngster Zeit offenbar nicht mehr beachtet wird.

Im Rathaus haben sich etliche Friedhofsbesucher über die unappetitlichen Hinterlassenschaften der Vierbeiner beschwert: „Mehrere Besucher des Friedhofs ,Im Brühl’ haben die Gemeinde auf die zunehmende Verschmutzung von Gräbern und Friedhofswegen durch Hundeexkremente hingewiesen“, schildert Rathaussprecher Holger Klink.

Deshalb appelliert die Gemeinde an die Hundehalter und bittet „im Interesse der Allgemeinheit darum, das formelle Hundeverbot auf Friedhöfen zu beachten, um so Verunreinigungen vorzubeugen“.

Überhaupt steht der Friedhof auf der Agenda der Verwaltung: Die Gemeinde hat im vergangenen Jahr die Straßenbauarbeiten zur Sanierung von Teilen der Friedhofswege ausgeschrieben. Etliche der asphaltierten Friedhofswege haben in den vergangene Jahren gelitten oder sie wurden durch Aufwerfungen beschädigt und müssen saniert und neu gepflastert werden. Dies geschieht peu á peu in den nächsten Jahren.

„Sofern es die Witterungsbedingungen zulassen, beginnt die Firma TWK Service GmbH mit der Ausführung der Arbeiten am Friedhof am Montag, 11. Januar“, teilt die Gemeinde mit. Wegen der zahlreichen Maschinen, die im Einsatz sind und der umfangreichen Abbruch-, Aushub- und Verlegearbeiten sollten man gut aufpassen, denn „die Begehbarkeit der Wege ist an diesen Stellen eingeschränkt“.

Angst um die Gräber muss man nicht haben: Die sind nicht betroffen und notfalls über die Grünflächen erreichbar. „Auch die Trauerhalle ist in vollem Umfang zugänglich.“

(sie)
Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen