Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Hofheim am Taunus 17°C
1 Kommentar

Nach Unfall: Hundebesitzer rastet aus

Wieder sorgt ein freilaufender Hund für Ärger. Ein Radfahrer stürzt nach der Begegnung mit einem Hund. Der Halter hilft dem Mann nicht, sondern dreht durch.
Foto: imago Foto: Jens Krick (imago stock&people) Foto: imago
Sulzbach. 

Ärger steht einem rabiaten Hundebesitzer ins Haus, der am Donnerstag einen gestürzten Radfahrer geschlagen und sich anschließend aus dem Staub gemacht hat, ohne sich um den Verletzten zu kümmern. Der Vorfall ereignete sich am Donnerstagabend gegen 20.40 Uhr am einem Feldweg in Nähe der Rossertstraße.

Wie die Polizei berichtet, war ein 50 Jahre alter Mann mit seinem Fahrrad auf dem Feldweg, aus Richtung Schwalbach kommend, Richtung Rossertstraße unterwegs. In Höhe einer Sitzbank lief ihm plötzlich der Hund des Unbekannten vor das Rad, woraufhin der 50-Jährige die Kontrolle verlor und stürzte. Bei dem Sturz zog sich der Mann Prellungen sowie Schürfwunden zu. An seinem Fahrrad entstand Sachschaden. Als der Radfahrer den Hundebesitzer ansprach und sich über das freilaufende Tier beschwerte, schlug der Hundehalter zu, Dadurch erlitt der Geschädigte Gesichtsverletzungen. Nach dem Vorfall machte sich der Schläger aus dem Staub, ohne sich weiter um das Opfer zu kümmern oder seine Personalien anzugeben.

Der Täter soll etwa 1,80 Meter groß, und etwa 40 Jahre alt sein. Er trug dunkle, kurze Haaren, die an der Seite rasiert waren, und einen Spitzbart. Er soll ausländisches Erscheinungsbild gehabt haben. Bei dem Hund soll es sich um einen braunen, etwa 50 Zentimeter hohen, boxerähnlichen Mischling handeln.

Die Polizei in Eschborn nimmt Hinweise unter der Telefonnummer (0 61 96) 96 95-0 entgegen.

(sie )
Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse