Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

„Neue Kita Hattersheim“: Kita (noch) ohne Namen

Von Wegen eines Wasserschadens war die Kita vorübergehend in den Nassauer Hof gezogen. Inzwischen haben sich das Erzieher-Team und die Kinder in ihren neuen Räumen auf dem ehemaligen Sarotti-Gelände eingelebt
Kita-Leiterin Marianne Folgnand sucht dringend Verstärkung für ihr Team. Foto: Hans Nietner Kita-Leiterin Marianne Folgnand sucht dringend Verstärkung für ihr Team.
Hattersheim. 

„Neue Kita Hattersheim“, meldet sich eine freundliche Stimme am Telefon. Für Kita-Leiterin Marianne Folgnand gibt es momentan keine treffendere Formulierung, um ihre Einrichtung am Hörer vorzustellen. Einen kreativen, kindgerechten Namen hat die Kindertagesstätte auf dem ehemaligen Sarotti-Gelände schließlich noch nicht. „Neue Kita“ oder „Kita Süd“ müssen als passendste Beschreibungen herhalten. In den kommenden Wochen soll sich dies jedoch ändern: Der Frankfurter Verein zur Unterstützung berufstätiger Eltern, der die Einrichtung leitet, plant eine Einweihungsfeier. Im Rahmen des Festes möchte der Träger den neuen Namen der Kita präsentieren. Der genaue Termin wird demnächst bekanntgegeben.

Marianne Folgnand ist am 2. Juli mit den ersten beiden Gruppen in das neue Gebäude eingezogen, nachdem sich die Inbetriebnahme wegen eines Wasserschadens verzögert hatte. Während der Reparaturen war sie mit den Kindern und Erzieherinnen in Räume des Nassauer Hofes ausgewichen. In dieser Woche kann die Pädagogin nun auf den ersten Monat im neuen Kita-Bau zurückblicken. Das Gebäude sei von den Kindern bereits erobert und angenommen worden, sagt die Chefin. Der Neubau biete ein wesentlich besseres Umfeld als die Übergangsbehausung: „Das ist ein Haus, das für Kinder gebaut wurde“, betont Marianne Folgnand.

 

Sechs Gruppen geplant

 

Vor allem biete das Gebäude neben dem ehemaligen Sarotti-Schornstein jede Menge Platz. Momentan bleibt den kleinen Besuchern besonders viel Raum, um die Einrichtung zu erkunden: Von den geplanten sechs Gruppen sind zum Betriebsstart nämlich erst zwei besetzt. Der Trägerverein hat mit einer Gruppe im Kindergartenalter (25 Kinder) und einer Krippengruppe für Kinder unter drei Jahren (7 Kinder) losgelegt. „Die Kinder haben im Moment ein Paradies und können sich ganz frei entfalten“, sagt die Leiterin.

Seit Beginn dieses Monats füllt sie eine weitere Kita-Gruppe mit zwei Kindern pro Woche auf. Für die volle Auslastung sind später einmal drei Kitagruppen und drei Krippengruppen geplant. Viele Eltern habe ihre Kinder bereits über Wartelisten angemeldet. Bis die Einrichtung voll besetzt ist, kann aber noch einige Zeit vergehen. Ein Grund für die langsame Inbetriebnahme der Gruppen ist der Mangel an geeignetem Personal auf dem Arbeitsmarkt.

Derzeit sind acht Erzieherinnen in der neuen Kita beschäftigt, pro Gruppe sollen mindestens zwei eingesetzt werden. Es gebe immer wieder mal Bewerbungen beim Trägerverein, erzählt Marianne Folgnand. Trotz des Erziehermangels werde aber nicht jede Bewerberin genommen. „Wir legen Wert auf Qualität“, betont die Kita-Chefin. Deshalb könne es durchaus passieren, dass jemand wieder weggeschickt wird. Der Verein wolle nicht aufgrund des Drucks am Arbeitsmarkt Abstriche beim Personal machen. Eine Mitarbeiterin müsse zur Einrichtung passe, erklärt die Kita-Leiterin. „Es geht um die Kinder“, so Marianne Folgnand. Sie ist bereits seit 20 Jahren in der Leitung von Kitas aktiv. Vor ihrem aktuellen Neuanfang in Hattersheim übernahm die Pädagogin bereits die Verantwortung über zwei Einrichtungen in Frankfurt.

 

Wenig Schatten

 

Während des ersten Monats im Schokoladenquartier nutzten die Erzieherinnen mit den Kindern bereits die Freizeitangebote im Umkreis: Die Kita unternehme Ausflüge zum nahe gelegenen Hattersheimer Tierpark, erzählt Marianne Folgnand. Das Außengelände der Einrichtung sei bei der momentanen Hitze hingegen schwer zu nutzen, weil es nur wenig Schatten gebe. Die neu gepflanzten Bäume sind noch zu klein, um die Sonne wirksam abzuhalten.

Das konkrete pädagogische Konzept der neuen Kita soll auf der kommenden Einweihungsfeier näher vorgestellt werden. Der Trägerverein möchte alle anderen Hattersheimer Betreuungseinrichtungen zu dem Fest einladen. Neben der neuen Kita führt der Verein zur Unterstützung berufstätiger Eltern noch die Kinderkrippe „Kartoffelkiste“ am Marktplatz. „Wir sind aber im Kontakt mit allen Hattersheimer Einrichtungen interessiert“, erklärt Marianne Folgnand.

Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse