Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Vernissage: Kunst aus Kriftel im Hessischen Landtag

Rocco Barone (Mitte) mit Bürgermeister Seitz und Landtagspräsident Norbert Kartmann vor Bildern des Krifteler Künstlers. Rocco Barone (Mitte) mit Bürgermeister Seitz und Landtagspräsident Norbert Kartmann vor Bildern des Krifteler Künstlers.
Kriftel/Wiesbaden. 

„Es war für mich ein ganz besonderer Tag“, erzählt Rocco Barone noch immer ganz erfüllt davon, dass er in der vergangenen Woche einige Tage einen kleinen Teil seiner Werke im Hessischen Landtag präsentieren durfte. Für den in Italien geborenen und seit über 40 Jahren in Kriftel lebenden Künstler ist es „eine Bestätigung“ seines Schaffens, in diesem besonderen Rahmen ausstellen zu dürfen.

Geprägt von dem üppig wuchernden Barockstil seiner italienischen Heimatstadt, stellt Barone Landschaften und Menschen sinnlich dar. 1975 entdeckte er die „Deformation“ mit seinem dreidimensionalen Anschauungsraum, der astronomisch anmutende Perspektiven sowie psychophysische Elemente enthält.

Barone gehörte jetzt zu acht Künstlern aus Hessen, darunter dem verstorbenen Hermann Haindl aus Hofheim und Ulrich Häfner aus Eppstein, deren Werke eine Woche lang den Parlamentariern und auch den Besuchern des Landtags präsentiert wurden.

Bei der Vernissage hieß der Präsident des Hessischen Landtags, Norbert Kartmann, über 100 geladene Gäste aus Politik und Gesellschaft in der Ausstellungshalle willkommen. „Unser Haus ist nicht nur ein Ort der Politik, sondern auch der Kunst“, sagte Kartmann.

Der Kunst an sich und der Kreativität der Künstler seien keine Grenzen gesetzt. Unter Kunst könne viel verstanden werden, so Kartmann: Malerei in jeglicher Form, Bildhauerei oder Darstellung von Skulpturen mit verschiedensten Materialien bis hin zu abstrakter Kunst, Musik, Theater oder Schauspiel und vieles mehr. „Der Auftakt von ’Kunst aus Hessen’ gibt einen guten Eindruck dieser Vielfältigkeit“, betonte der Landtagspräsident in seiner Begrüßungsrede.

Der Hessische Minister für Wissenschaft und Kunst, Boris Rhein sagte: „Die Bündelung gleich mehrerer Künstler in einer Ausstellung soll der Vielfältigkeit der Kunst in Hessen gerecht werden. Denn die verschiedenen Stile sind so unterschiedlich und vielfältig wie die hessischen Regionen.“

(hk)
Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse