E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Hofheim am Taunus 17°C

Plötzlich waren 4,6 Millionen Euro weg

Das ist keine gute Nachricht für die Hofheimer Finanzen. Da ist die Stadtkasse schon ordentlich klamm, jetzt gab es im zweiten Quartal 2015 einen ordentlichen Einbruch bei der Gewerbesteuer. „Wir mussten im Juni von den erzielten Einnahmen rund 4,6 Millionen Euro an Rückzahlungen aus Vorjahren leisten“, berichtete Bürgermeisterin Gisela Stang vor der Stadtverordnetenversammlung. Das Quartalsergebnis betrug aus diesem Grund nur 1,4 Millionen Euro. „Das sieht nicht besonders gut aus“, sagte die Verwaltungschefin. „Wir werden mit dem Deckel arbeiten, es sieht nach einem Nachtragshaushalt aus“, sagte die Bürgermeisterin. Mit dem Ergebnis aus dem ersten Quartal des Jahres wurden bislang also nur 6,9 Millionen Euro eingenommen. Wenn dieser Trend bestehen bleibe, müsste die Stadt die Einnahmeerwartung für dieses Jahr um rund 6 Millionen auf 16,5 Millionen Euro reduzieren.

Immerhin: Die Einkommensteuer entwickelt sich gut: Nach 8,3 Millionen Euro im ersten folgten in den drei Monaten danach 7,26 Millionen. Für das zweite Quartal bedeutet das – so Stang – „das beste Ergebnis, das es bisher gegeben hat. Auch bei der Umsatzsteuer werde mit keinen Verlusten gerechnet. Dennoch hängt das Damoklesschwert des Gewerbesteuereinbruchs über der gesamten Haushaltssituation.

Die Folge: Am Mittwoch wurde eine Haushaltsdeckelung erlassen. Gisela Stang: „Alle Aufwendungen, welche noch kurzfristig beeinflussbar sind – vor allem noch nicht geleistete freiwillige Leistungen – werden mit einem Budgetdeckel versehen.“ Eventuell können – je nach Ertragslage im restlichen Jahr – mit dem Nachtragshaushalt noch Teilzahlungen in diesem Jahr geleistet werden. mg

Ländcheshalle Hofheim Es liegt am lieben Geld

Es waren rein sachliche Gründe, die den Main-Taunus-Kreis bewogen haben, aus der Planung der neuen Ländcheshalle auszusteigen: Für den MTK-Haushalt kommt die Sanierung der alten Taunusblickhalle deutlich günstiger, sagt Kreisbeigeordneter Wolfgang Kollmeier. In der Stadtverordnetenversammlung wurden derweil die Weichen für die abgespeckte Dreifeld-Halle für den Stadtteil gestellt. Es gab aber auch reichlich Zwietracht im Gremium.

clearing

 

Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen