Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Advent: Stimmungsvoller Weihnachtsmarkt in der Höchster Altstadt

Von Er gilt als einer der stimmungsvollsten Weihnachtsmärkte der Region: Der Höchster Weihnachtsmarkt lockt Gäste von nah und fern in die malerische Fachwerk-Altstadt unterm Turm.
Der Weihnachtsmarkt unterm Höchster Schlossturm ist ein Erlebnis. Dazu tragen außer der Höchster Altstadt als Kulisse auch die liebevoll geschmückten Stände der Vereine bei. Bilder > Foto: Maik Reuß Der Weihnachtsmarkt unterm Höchster Schlossturm ist ein Erlebnis. Dazu tragen außer der Höchster Altstadt als Kulisse auch die liebevoll geschmückten Stände der Vereine bei.
Höchst. 

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt: Über einen Spendenaufruf des Höchster Geschäftsmanns Uwe Eisenmann ist genug Geld zusammengekommen, dass der Höchster Vereinsring eine neue Lichterkette für den festlichen Baum auf dem Schlossplatz kaufen konnte. Der Baum wird – wie andere in den Stadtteilen auch – von der Stadt gestellt; fürs Schmücken aber sind die Vereinsringe selbst verantwortlich. Die neue Lichterkette wird am Freitag, 1. Dezember, um 18 Uhr einen Tag vor dem Höchster Weihnachtsmarkt mit den Sponsoren eingeweiht.

53 Stände

Voraussichtlich 53 Stände wird es dort in diesem Jahr geben – ohne den Mittelalter-Weihnachtsmarkt der Ritter im Burggraben. Dort stehen noch einmal etwa 15 Buden und Zelte. Das ist eine stolze Zahl, denn es sind fast ausschließlich Stände von Mitgliedsvereinen des Höchster Vereinsrings, von Kindergärten, Schulen, Künstlern und Kunsthandwerkern. Von außerhalb Höchsts mit dabei sind unter anderem der Vereinsring Goldstein, der Angelverein Schwanheim, die Interessengemeinschaft Drum Okriftel, der Frankfurter Eskisehir-Verein, „Ingenieure ohne Grenzen“ sowie die „Vanity Showdancers Frankfurt“. Außerdem wird auch wieder ein Kinderkarussell aufgebaut, und es gibt auch stimmungsvolle Live-Musik. Die Stände verteilen sich auf den Justinusplatz, den Allmeygang, den Höchster Schlossplatz und den Hof des Alten Schlosses.

Wie immer ist der Weihnachtsmarkt auf das erste Adventswochenende terminiert, das sind der 2. und 3. Dezember. Nur die Öffnungszeiten wurden leicht verändert: Am Samstag ist von 13 bis 22 Uhr geöffnet, am Sonntag von 11 bis 18 Uhr. Die Sonntagsverschiebung ist dem Verhalten der Besucher geschuldet: In den vergangenen Jahren kamen sie meist schon, bevor die Stände richtig geöffnet hatten, und abends ab 18 Uhr war es oft sehr ruhig.

Offiziell eröffnet wird der Höchster Weihnachtsmarkt am Samstag um 17 Uhr von Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD). Er dürfte sich dabei im Kreise einiger junger Damen aus aller Welt bewegen: Sowohl die amtierende „Rose of Tralee“, Jennifer Byrne als auch viele nationale wie regionale „Roses“ wollen nach Höchst kommen, etwa die „Hong Kong Rose“, die „Arizona Rose“, die „San Francisco Rose“ oder die „Western Canada Rose“.

Zur musikalischen Unterstützung (zur Party im Schlosskeller) kommen „John Buggy and the Allstars“, das sind Pat Pierse, Brendan Williams, Pronnie O’Sullivan und Emma Collins. Insgesamt werden rund 100 Gäste aus der ganzen Welt erwartet, die mit der „Rose“-Wahl zu tun haben. Höchst ist das deutsche Zentrum der Vorausscheidung zur „Rose of Tralee“, seit die irische Stadt einmal Schlossfest-Partner war. Und die Freunde aus Irland haben am Höchster Weihnachtsmarkt so viel Gefallen gefunden, dass sie jedes Jahr wiederkommen – und immer neue Leute mitbringen. Vielleicht ist auch das ein Grund: Zur offiziellen Eröffnung wird ein Fass Bock angestochen.

Alle Stadtteilmärkte im Westen

Parallel zum Höchster Weihnachtsmarkt findet am Sonntag, 3. Dezember, der Sossenheimer Weihnachtsmarkt auf dem Kirchberg statt. Geöffnet ist von 14 bis 20 Uhr; es gibt ein adventliches Konzert in der Kirche St.

clearing

Besucher von auswärts, die nicht mit Bus und Bahn anreisen, können die Parkplätze am Tor Ost des Industrieparks Höchst nutzen: Die Betreiberfirma Infraserv Höchst hat sie fürs Weihnachtsmarkt-Wochenende wieder zur Verfügung gestellt. Diese Parkplätze stehen am Samstag ab 12 Uhr und am Sonntag von 10 bis 22 Uhr zur Verfügung. Und Fährmann Sven Junghans bietet zum Höchster Weihnachtsmarkt erweiterte Fährzeiten an: Er fährt an beiden Tagen von 9 bis 14 Uhr und von 15 bis 17.30 Uhr Weihnachtsmarkt-Besucher vom einen zum anderen Ufer. In der Stunde zwischen 14 und 15 Uhr holt die Höchster Fähre Gäste aus Kelsterbach zum Weihnachtsmarkt ab.

Und falls jemand am 2. Dezember noch nichts zu tun hat, kann er oder sie um 8 Uhr zum Brunnen auf dem Höchster Schlossplatz kommen: Der Vereinsring Höchst freut sich über jede helfende Hand.

Mit Design-Parcours

Außerdem findet am 2. und 3. Dezember parallel zum Höchster Weihnachtsmarkt wieder der Höchster Design-Parcours statt – es ist der mittlerweile elfte. Veranstalter ist die Leerstands-Agentur „Radar“. An verschiedenen Stellen in Höchst poppen wieder für zwei Tage kleine Ateliers auf, in denen Künstler und Kreative ihre Ideen präsentieren.

Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse