Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen

Marxheim Schlesierweg Wohnhausbrand: Vier Verletzte nach Wohnhausbrand

Die Feuerwehr mussten gestern Abend einen Großeinsatz im Schlesierweg leisten. Mehrere Familien konnten danach nicht zurück in ihre Wohnungen.
Feuerwehrleute bringen zwei Bewohner in Sicherheit. Feuerwehrleute bringen zwei Bewohner in Sicherheit.
Marxheim. 

Sirenen schallten gestern Abend gegen 20 Uhr etliche Minuten lang durch die Stadt: Rund 60 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und Sanitätern eilten in den Schlesierweg. Dichter Rauch quoll aus einer Wohnung im ersten Stock eines Mehrfamilienhauses, in dem 19 Menschen sich in heller Aufruhr befanden. Eine Familie war aus Angst vor den Flammen sogar auf ihren Balkon geflüchtet. Die gute Nachricht vorneweg: Die Bewohner konnten alle gerettet werden. Es gab keine schlimmeren Blessuren, vier Menschen mussten jedoch wegen Rauchgasverletzungen im Krankenhaus weiterbehandelt werden.
 

Bilderstrecke Marxheim: Brand in Wohnhaus
Aufregung in Hofheim-Marxheim: Am Donnerstagabend brannte es in einem Mehrfamilienhaus im Schlesierweg. In unserer Fotostrecke sehen Sie Bilder vom Einsatz der Rettungskräfte. Alle Fotos: ReußGegen 20.00 Uhr wurde die Feuerwehr in den Schlesierweg gerufen. Dichter . .  .. . . Rauch quoll aus einer Wohnung im ersten Stpock des Mehrfamilienhauses. Mehr als . . .

Die Ursache für den Großeinsatz war ein Fernseher. Das Gerät war im Wohnzimmer einer älteren Dame implodiert, das Feuer griff jedoch nicht auf andere Räume über. Stattdessen kam es aber zu einer sehr starken Ruß- und Rauchentwicklung, und der Qualm verbreitete sich schnell im Drei-Etagen-Haus. Teilweise machte sich unter den Bewohnern Panik breit. „Wir mussten das gesamte Gebäude evakuieren“, sagte der Einsatzleiter, Stadtbrandinspektor Gerhard Freund, dem Kreisblatt. Die meisten der Bewohner konnten aber selbstständig das Haus verlassen.

1 2
Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse