E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Hofheim am Taunus 21°C

Öffnungszeiten: Das Lachebad hat seine Pforten für die Öffentlichkeit geöffnet

Von Ein halbes Jahr war das neue Lachebad Vereinen und Schulen vorbehalten. Jetzt ist der öffentliche Betrieb gestartet. Bei den Öffnungszeiten gibt es jedoch starke Einschränkungen.
Bisher war der Zugang zum Bad vor allem Vereinen vorbehalten. Aber auch Polizisten, wie im Bild zu sehen, hielten sich schon im Wasser fit. Bisher war der Zugang zum Bad vor allem Vereinen vorbehalten. Aber auch Polizisten, wie im Bild zu sehen, hielten sich schon im Wasser fit.
Rüsselsheim. 

Der Andrang am Dienstagnachmittag ist überschaubar. Ein paar Kinder wippen vor dem Eingang des neuen Lachebads ungeduldig mit den Füßen, ein Junge hat sich vorsorglich schon mal die Taucherbrille auf die Augen gesetzt. Auf einer Bank sitzt eine ältere Frau, die es ebenfalls kaum erwarten kann, endlich mal wieder schwimmen zu gehen. „Im Sommer gab es ja nur das Waldschwimmbad. Da war mir das Wasser zu trüb“, erzählt sie. So habe sie im Sommer nur ein einziges Mal das Freibad in Trebur aufgesucht. „Es ist schön, dass es hier endlich losgeht“, sagt sie noch, ehe sie das Bad betritt.

Als der Autor dieser Zeilen es ihr gleich tun will, tauchen WsR-Chef Joachim Walczuch und Stadträtin Anja Eckhardt (auch WsR) sowie Klaus Spuck auf. Gemeinsam hatten die drei sich in der Bürgerinitiative Pro Lachebad für den Erhalt des alten Hallenbads engagiert. Zwar sei man froh, dass das neue Bad nun fertig ist. Dass der Neubau deutlich teurer geworden sei als ursprünglich geplant, sei allerdings ärgerlich, genau wie die diversen Verzögerungen. Dazu kam ein halbes Jahr, in dem die Becken Vereinen und Schulen vorbehalten waren. Immerhin: Das neue Bad kommt deutlich energieeffizienter daher, was jährlich eine Million Euro sparen soll.

„Wir sind aber noch nicht fertig“, gibt Walczuch mit Blick auf die Bagger zu bedenken, die nebenan rollen, damit es nächsten Sommer in Rüsselsheim wieder ein richtiges Freibad zum Schwimmen gibt und nicht nur einen See.

Viel verändert

Bäderchefin Anette Tettenborn freut sich über den Beginn des öffentlichen Betriebs im Lachebad. Bild-Zoom
Bäderchefin Anette Tettenborn freut sich über den Beginn des öffentlichen Betriebs im Lachebad.

Doch mit der kommenden Kälte beginnt nun erst einmal die Zeit der Hallenbäder. Also nichts wie rein ins neue Lachebad. Dort hat sich im Vergleich zum Vorgänger viel verändert. Der Eintritt kostet für Vollzahler inzwischen 4,50 Euro. Für alle, die nach weniger als zwei Stunden mit dem Beleg wieder zur Kasse kommen, sind es nur 3 Euro. Dafür gibt es einen roten Chip, der für den Zugang zum Bad kurz auf ein Lesegerät gelegt werden muss. Praktisch: Mit dem Chip lässt sich auch der Spind verschließen, so dass Badegäste nicht unbedingt die alternativ geforderte Euro-Münze parat haben müssen. Die Umkleiden sind überwiegend in Orange gehalten. Dazu etwas Weiß, was zusammen zumindest momentan noch einen schicken Eindruck macht.

Mosaik an der Decke

Das einzige, was im neuen Lachebad an alte Zeiten erinnert, ist die orange-rote Decke. Sie ist einem Mosaik nachempfunden, dass im alten Gebäude zu sehen war. Der Charakter des Bads ist jetzt ein ganz anderer. Keine Sprungtürme, keine Rutschen, nur zwei Becken und einige Startblöcke. Auf den ersten Blick wirkt das sportlich und edel. Doch obwohl sogar das Wasser beim Eintauchen klarer als anderswo wirkt, es angenehm wenig nach Chlor riecht, wird der Eindruck getrübt. Der Grund: kleine Spuren von Flugrost am Beckenrand. Gut möglich, dass diesbezüglich noch nachgebessert werden muss.

Wie es sich für ein richtiges Sportbad gehört, kommt das Wasser im großen Becken etwas frisch daher. Bei den Nichtschwimmern ist es da schon deutlich wärmer. Hier könnte man es aushalten. Das Problem: Der Bereich ist gerade eigentlich nicht für die Öffentlichkeit geöffnet, sondern den Kindern des Schwimm-Clubs vorbehalten, worauf eine junge Frau freundlich aber bestimmt hinweist.

Tatsächlich ist das Lehrbecken an manchen Tagen nicht nur vormittags Vereinen und Schulen vorbehalten, sondern auch nachmittags – wenn der öffentliche Betrieb beginnt. Donnerstags hat das Bad nach wie vor ganz geschlossen, damit der Bedarf gedeckt werden kann. Montags ist ebenfalls zu.

Am Wochenende indes öffnet das neue Lachebad bereits morgens für Jedermann seine Pforten, Samstags um 10 Uhr, Sonntags um 8 Uhr. Wer länger im warmen Wasser verweilen will, kann dann sein Glück versuchen.

Zur Startseite Mehr aus Rüsselsheim

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen