E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Hofheim am Taunus 19°C

Filmfest München: Familien- und Fabrikdramen ausgezeichnet

Neun Tage stand München ganz im Zeichen von Film und Fernsehen. Die Marke von 80 000 Zuschauern wurde beim Filmfest geknackt. Und zum Schluss gab es noch mal jede Menge Preise.
Produzent Alexander Rodnyansky hat die Auszeichnung für „Loveless” entgegengenommen. Foto: Tobias Hase Produzent Alexander Rodnyansky hat die Auszeichnung für „Loveless” entgegengenommen. Foto: Tobias Hase
München. 

Das Familiendrama „Loveless” des Russen Andrej Swjaginzew ist beim 35. Filmfest München als bester internationaler Film ausgezeichnet worden.

Der Film „erzählt auf eindringliche Weise und ohne jegliches Pathos über das Verschwinden eines Kindes in einer Familie, in der Mitgefühl verschwunden zu sein scheint”, erklärte die Jury am Samstag. Dafür bekam die Produktion den mit 50 000 Euro dotierten ARRI/Osram Award. „Loveless” hatte beim Filmfestival in Cannes Ende Mai schon den Jurypreis gewonnen.

Als bester internationaler Nachwuchsfilm wurde „A Fábrica de Nada” von Pedro Pinho mit dem CineVision Award im Wert von 12 000 Euro gewürdigt. Die Geschichte einer Gruppe Fabrikarbeiter, die ihre Jobs verlieren, aber nicht aufgeben, werde auf sehr empathische Weise erzählt, gespielt und gefilmt - „jedoch ohne billiges Mitleid erregen zu wollen”, heiß es weiter. „Der Film liefert keine leichten Antworten, sondern zwingt uns selber nachzudenken.”

Die Jury des internationalen Kritikerverbandes ehrte „Blind & Hässlich” von Tom Lass mit dem Fipresci-Preis. Den „Bayern 2”- und „SZ”-Publikumspreis erhielt der Film „Immer noch jung” von David Schlichter und Fabian Halbig über die Band Killerpilze. Der Kinderfilmfest-Publikumspreis ging an Jakob Schuh, Jan Lachauer und Bin Han To für ihren Animationsfilm „Es war einmal...nach Roald Dahl”. Und mit dem One-Future-Preis wurde der italienische Film „Cuori Puri” von Roberto de Paolis ausgezeichnet.

Rund 81 500 Tickets für rund 180 Filme an neun Tagen waren verkauft worden, etwas mehr als im vergangenen Jahr. Sie sei froh, die Marke von 80 000 Zuschauern geknackt zu haben, sagte Filmfestleiterin Diana Iljine am Samstag zum Abschluss des Festivals vor der Deutschlandpremiere des Dramas „Ihre beste Stunde” von Lone Scherfig.

Viel wichtiger sei aber die Zufriedenheit der Zuschauer, die in München berühmte Filmemacher und Schauspieler live erleben konnten. In diesem Jahr waren das unter anderem „Breaking Bad”-Darsteller Bryan Cranston, der deutsche Filmemacher Reinhard Hauff sowie die Regisseurin Sofia Coppola und ihre Mutter Eleanor.

(dpa)
Bilderstrecke Filmfest München: Familien- und Fabrikdramen ausgezeichnet
Produzent Alexander Rodnyansky hat die Auszeichnung für „Loveless” entgegengenommen. Foto: Tobias HaseProminenter Gast beim Filmfest München: Bill Nighy. Foto: Tobias HaseRock'n'Roll mit Preisträger Tom Lass („Blind & Hässlich”). Foto: Tobias Hase
Zur Startseite Mehr aus Kultur

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen