E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Hofheim am Taunus 30°C

Helene Fischer postet #wirsindmehr

Am Montag setzten Musiker wie die Toten Hosen und Kraftklub ein Zeichen gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit. Am Dienstag postet auch Schlagersängerin Helene Fischer den Hashtag „#wirsindmehr”.
Zurück zum Artikel
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Auf welchem Kontinent liegt Spanien?: 



Kommentare zu diesem Artikel
  • 1
    Sozialistischer Bekennerzwang Marke West
    von Maagugger ,

    Die gesamte, gleichgeschaltete Journalie scheint zur Rettung des politischen Status Quo jetzt auch nicht mehr vor strikt antidemokratischen Maßnahmen zurückzuschrecken. Die fährt sie nämlich auf, wenn sie originäre Linkstickende oder über den Linksstaat dazu genötigte Gecken aus der Kunst- und Kulturwelt, als Repräsentanten der angeblichen Meinung des Volkes hinstellt. Warum sollte deren hinausgeplärrte Meinung aus irgendeinem Grunde mehr wert sein, als die der schweigenden Mehrheit?

    Der Hashtag #wirsindmehr ist eigentlich eine impertinente Frechheit, hebt er doch auf den Spruch ab, "Wir sind das Volk!" ergo - ihr seid das Volk, nur WIR SIND MEHR! Orwells "gleicher als gleich" scheint da unverhohlen durch. Und dann wird auch noch bemäkelt, daß eine Helene Fischer den derzeit hochkochenden Nötigungsterror bisher nicht mitgemacht hat. Ein Umstand, der einem fast schon Respekt abnötigen würde, wäre sie jetzt bei diesem Thema nicht so elendig eingeknickt.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 2
    Sozialistischer Bekennerzwang Marke West (Teil 2)
    von Maagugger ,

    Daß ein Totbehoster schon immer ein linker Siffbruder war und eine Stinkefischkombo fast schon ein VS-Objekt, scheint wegen der Zweckdienlichkeit niemanden bei den MSM noch groß zu stören. So nutzen diese Schrammelaffen dann auch ungeniert ihre neue Narrenfreiheit, um im Verbund mit einer Horde von Trittbrettfahrern jetzt ungestört ihr linkes Weltbild als "Anti-Nazi" zu verkaufen. Die selbe Linksblindheit der Medien gab es gerade in Russland, als wieder einmal nur "Menschen" und natürlich nicht in roten Fahnenmeeren ersaufende Bilderbuchkommunisten, gegen Putins Rentenpläne zu Felde zogen. Die hatten diese "Stampede" ja nur ausgerichtet - so der betuliche Kommentar im ZDF ...oder in der ARD ...wo auch immer ...irgendwie egal! Putin mit Kommunisten bekämpfen und die AfD mit Antifagesindel - die simple Logik hier wie dort: Der Feind meines Feindes ist mein Freund! Alte Methode, aber immer noch wirksam.

    Ein Phänomen, wie dafür aus allen Mäulern linke Scheiße fallen darf...

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen