E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Hofheim am Taunus 15°C

Leute: Bundespräsident Steinmeier eröffnet Kieler Woche

Segeln, Musik, Spiel und Spaß - die Kieler Woche fasziniert schon am Auftaktwochenende ein Millionenpublikum. Bundespräsident Steinmeier dröhnte das Eröffnungssignal „Leinen Los!” und entspannte sich von Berliner Krisentagen.
Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (l-r), Ministerpräsident Daniel Günther und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier an Bord des Segelschulschiffs Thor Heyerdal. Foto: Frank Molter Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (l-r), Ministerpräsident Daniel Günther und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier an Bord des Segelschulschiffs Thor Heyerdal.
Kiel. 

Friedlich, fröhlich und mit Riesenandrang - so hat die 124. Kieler Woche begonnen. Die Stadt sprach am Sonntag von einem Auftakt nach Maß.

„Bisher ist alles prima gelaufen”, sagte Veranstaltungsleiter Philipp Dornberger der Deutschen Presse-Agentur. „Die Stimmung ist toll.” Nach Schätzungen der Stadt stürzten sich seit Freitag rund eine Million Menschen in den bunten Festtrubel.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier präsentiert bei der Kieler Woche Segelschülern seinen gerade erlernten Seglerknoten. Bild-Zoom Foto: Frank Molter
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier präsentiert bei der Kieler Woche Segelschülern seinen gerade erlernten Seglerknoten.

Die traditionellen Signale zur Eröffnung gaben auf dem Rathausplatz vor tausenden Besuchern bei freundlichem Wetter Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Ministerpräsident Daniel Günther (CDU). Der Regierungschef erledigte am Samstagabend erstmals das Glasen mit mehreren Schlägen auf eine Schiffsglocke. Steinmeier folgte mit dem lauten Typhonsignal „Leinen los!” (lang-kurz-kurz-lang).

Zum größten Sommerfest im Norden Europas und zum weltgrößten Segelereignis werden bis zum Sonntag nächster Woche drei Millionen Besucher aus aller Welt erwartet. Er finde es großartig, mit welcher Leidenschaft und Freude die Kieler den Segelsport feiern, sagte Steinmeier bei seinem Premierenbesuch. Er erlebte gleich den typischen Wettermix zur Kieler Woche: Die Sonne schien, es war bedeckt und es gab kräftige Regengüsse.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier begrüßt Kieler Segelschüler auf der Kieler Woche. Bild-Zoom Foto: Frank Molter
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier begrüßt Kieler Segelschüler auf der Kieler Woche.

„Sie glauben gar nicht, wie gern ich nach dieser Woche in Berlin hier bin”, sagte Steinmeier bei einem Empfang im Rathaus angesichts der politischen Turbulenzen in der Hauptstadt. Dorthin musste am Sonntag Günther - zum Krisengespräch in Sachen Asylpolitik der Union.

Steinmeier unternahm auch einen Törn auf der „Thor Heyerdahl”. Der Dreimaster ist oft als schwimmendes Klassenzimmer mit Schülern unterwegs. Steinmeier half beim Segelsetzen und stand auch am Steuerrad. „Gemeinsam auf See, auf einem Segelboot zumal, da lernen wir einander besser kennen als im Chatroom oder auf Instagram”, sagte er am Samstagabend. Die Begeisterung für Wind, Wasser und Wellen frage nicht nach Herkunft, Aussehen oder Glauben.

Das Segelschulschiff Thor Heyerdal auf der Innenförde beim Start der Kieler Woche. Bild-Zoom Foto: Frank Molter
Das Segelschulschiff Thor Heyerdal auf der Innenförde beim Start der Kieler Woche.

Bei den Segelregatten vor Kiel sind 4000 Sportler aus 60 Nationen dabei. Für Musikfreunde gibt es 400 Konzerte, fast alle kostenlos. Die Polizei registrierte bisher nur wenige Straftaten.

(dpa)

Zur Startseite Mehr aus Leute

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen