E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Hofheim am Taunus 24°C

Fans feiern Queen-Sänger Freddie Mercury in London

An diesem Mittwoch wäre Freddie Mercury 72 Jahre alt geworden. Mit angeklebten Schnurrbärten erinnerten Fans an den legendären Queen-Sänger, der 1991 gestorben war.
In den Herzen seiner Fans lebt Freddie Mercury weiter. Foto: Philip Dethlefs In den Herzen seiner Fans lebt Freddie Mercury weiter.
London. 

Mit angehefteten Schnurrbärten und Gesängen haben Fans in London an den verstorbenen Queen-Sänger Freddie Mercury erinnert.

Anlässlich seines 72. Geburtstags versammelten sich am Mittwoch rund 200 Mercury-Fans und Schaulustige in der Carnaby Street und posierten unter dem Motto „Freddie For A Day” (Freddie für einen Tag) für einen guten Zweck als Queen-Frontmann. Die Coverband Bulsara, deren Name auf Mercurys Geburtsnamen Farrokh Bulsara zurückgeht, spielte dazu Queen-Songs wie „Killer Queen” oder „We Are the Champions”.

Die Schnurrbärte wurden in den Geschäften der berühmten Einkaufsstraße für zwei Pfund (ca. zwei Euro) verkauft. Das Geld sowie weitere Spenden, die in der Carnaby Street gesammelt wurden, gehen an die gemeinnützige Stiftung The Mercury Phoenix Trust, die sich seit 1992 für den Kampf gegen Aids einsetzt. Mercury war am 24. November 1991 an den Folgen einer Lungenentzündung gestorben. Tags zuvor hatte er bekannt gegeben, dass er an Aids erkrankt war.

Am 31. Oktober startet der biographische Film „Bohemian Rhapsody” über Freddie Mercury und Queen in den Kinos. Aus diesem Anlass wird die Carnaby Street ab Oktober mit bunten Dekorationen und einem Fanshop ganz im Zeichen der britischen Rockband stehen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Leute

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen