E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Hofheim am Taunus 15°C

Prinz Charles erinnert an Pannen-Interview von 1977

Der britische Thronfolger hat ein verpatztes Fernsehinterview in Australien nachgestellt. Foto: Rob Griffith Der britische Thronfolger hat ein verpatztes Fernsehinterview in Australien nachgestellt. Foto: Rob Griffith
London. 

Prinz Charles (65) hat wieder einmal seinen Sinn für Humor vor der Kamera bewiesen. 37 Jahre nach einem denkwürdigen Fernsehinterview in Australien hat der britische Thronfolger die skurrile Situation nachgestellt.

Charles, künftiger König von Großbritannien und wohl auch Australien, sollte als junger Mann für die Musik-Show «Countdown» des Moderators Ian «Molly» Meldrum interviewt werden. Im Studio verlor der Journalist jedoch die Nerven und konnte plötzlich nicht mehr sprechen. Die Nervosität gipfelte in der Aussage «Eure Königliche Hoheit - ich schwitze wie ein Schwein».

Aus Anlass des 40-jährigen Bestehens der Show schlüpfte nun Charles in die Rolle des nervösen Interviewers, ließ sich zur Nervenschonung ein Glas Wasser bringen und von einem unsichtbaren Helfer vor laufender Kamera aufmunternd auf die Schulter klopfen. «Ich habe ein paar interessante australische Worte gelernt», sagte Charles in dem Video über den wüst fluchenden Moderator. «Und Herr Meldrum hätte ein paar interessante englische Worte gelernt, wenn er damals meine Gedanken hätte lesen können.»

Thronfolger Charles, dem in seiner britischen Heimat ein eher dröges Image anhaftet, hat in jüngster Zeit wiederholt humorvolle Fernsehauftritte hingelegt. Unvergessen ist seine Rolle als BBC-Wettermoderator im Jahr 2012.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Leute

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen