E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Hofheim am Taunus 27°C

Schweizer Sonnenflieger landet außerplanmäßig in Japan

Das Wetter spielt nicht mit. In China musste „Solar Impuls 2” sechs Wochen pausieren. Bei der schwierigsten Etappe über den Pazifik machte nun eine Schlechtwetterfront einen Strich durch die Planung.
Die „Solar Impulse 2” in China. Foto: Solar Impulse Die „Solar Impulse 2” in China. Foto: Solar Impulse
Nagoya. 

Der Schweizer Sonnenflieger „Solar Impulse 2” ist außerplanmäßig in Japan zwischengelandet. Die Maschine mit Abenteurer André Borschberg an Bord setzte am Montagnacht (Ortszeit) sicher auf dem Flughafen von Nagoya auf, teilte das Solar-Team auf dem Kurznachrichtendienst Twitter mit.

Borschberg hatte die bisher längste Etappe über 8172 Kilometer von China nach Hawaii wegen einer Schlechtwetterfront über dem Pazifik abbrechen müssen. Es gelte das Prinzip „Sicherheit zuerst”, hieß es. Der 62-Jährige wollte sechs Tage und fünf Nächte - und damit so lange wie noch nie auf der Weltreise - in der Luft bleiben.

Die Landung in Japan nach etwa 44 Stunden und 1700 Kilometern wurde von der „Solar”-Crew im Kontrollzentrum in Monaco mit viel Beifall quittiert. „Er hat schon mit dieser Strecke den längsten Flug eines Solarfliegers sowohl bei Kilometer wie bei der Dauer absolviert”, schrieb der zweite Pilot des Unternehmens, der Luftfahrt-Pionier Bertrand Piccard auf Twitter.

Das Flugzeug mit den riesigen Flügeln und einem nur 3,8 Kubikmeter kleinen Cockpit wird ausschließlich von Sonnenenergie angetrieben. Schon in China hatte Borschberg fast sechs Wochen auf gutes Wetter für den Flug nach Hawaii warten müssen.

Das einsitzige Karbonfaser-Flugzeug wird von vier Elektromotoren angetrieben. Mehr als 17 000 Solarzellen auf den Flügeln der „Solar Impulse 2” zapfen dem Sonnenlicht die erforderliche Energie ab. Borschberg und Piccard (57) wollen mit der Weltumrundung die Möglichkeiten der umweltfreundlichen Solarkraft aufzeigen.

Neben dem Wetter ist eine der Herausforderungen der Schlafmangel. Jeder der beiden Piloten, die sich an den Zwischenstationen abwechseln, kann nur maximal 20 Minuten am Stück schlafen. Yoga und Gymnastik im Liegen sollen dabei helfen, sich wach und fit zu halten.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Leute

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen