E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Hofheim am Taunus 24°C
1 Kommentar

Silvia Wollny gewinnt „Promi Big Brother”

Die Dauerüberwachung im TV-Knast ist vorbei. Die mehr oder minder prominenten Bewohner sind ausgezogen. Die „Mutter der Nation” überzeugt die Zuschauer.
Silvia Wollny hat sich durchgesetzt. Foto: Henning Kaiser Silvia Wollny hat sich durchgesetzt.
Köln. 

Mit markigen Sprüchen zum Sieg: Die Elffach-Mutter Silvia Wollny hat das Finale der Sat.1-Show „Promi Big Brother” gewonnen.

Die 53-Jährige setzte sich am späten Freitagabend gegen drei weitere Finalisten durch und gewann 100.000 Euro. Wollny ist die Hauptfigur der RTL II-Fernsehserie „Die Wollnys - Eine schrecklich große Familie”.

Als Wollny von ihrem Sieg erfuhr, brüllte sie immer wieder „Ich liebe euch” und brach in Tränen aus. In der Show fiel sie regelmäßig durch ihre markigen Sprüche auf: „Ich bin im Finale. Da kann der Papst mit den Arschbacken klatschen”. Ein anderes Mal erzählte sie hochemotional von ihrer jahrelangen Käse-Sucht.

Apropos emotional: Diese Staffel war geprägt von gefühlvollen Bekenntnissen der Bewohner. Reality-Show-Profi Sophia Vegas (30) verkündete im „Promi Big Brother”-Sprechzimmer ihre angeblich bis dahin geheime Schwangerschaft. YouTuberin Katja Krasavice (22) beichtete unter Tränen ihre Abtreibung eines Babys, von dem sie nicht einmal wusste, wer der Vater sein könnte. Und „Love Island”-Kandidatin Chethrin Schulze (26) vertraute ihr eine Fehlgeburt an.

Zu dem Zeitpunkt war Fürst Heinz von Sayn-Wittgenstein schon längst nicht mehr im Kölner TV-Haus. Der 64-Jährige sorgte nach Angaben des Senders für den schnellsten Auszug in der „Promi Big Brother”-Geschichte. Schon vor dem offiziellen Beginn der Show hatte der „Immobilienfürst” das Weite gesucht. Seine Begründung: „Ich kann hier leider nicht bleiben, wenn man nur Wasser trinken darf.”

Zwölf mehr oder minder bekannte Prominente hatten sich rund zwei Wochen lang im TV-Knast rund um die Uhr filmen lassen. Dort gab es einen reichen Bereich, die Villa, und die ärmliche „Baustelle” ohne Betten und Bad - dafür mit Campingklo und ausschließlich kaltem Wasser. In verschiedenen Duellen traten die Teilnehmer gegeneinander an und nominierten einander für den vorzeitigen Auszug. Die Zuschauer entschieden dann, wer gehen musste.

Am Ende wählten sie Chethrin Schulze auf den zweiten Platz, gefolgt von Alphonso Williams (56), Vorjahressieger von „Deutschland sucht den Superstar”, und „Bachelor” Daniel Völz (33). Sie alle erklärten, viel gelernt zu haben und wahnsinnig stolz auf sich zu sein. „Mich hat das richtig geprägt”, sagte Siegerin Wollny. Und Moderator Jochen Schropp kündigte an: „Promi Big Brother” wird auch 2019 weiter gehen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Leute

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen