E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Hofheim am Taunus 21°C

Über 10 Millionen sehen Uruguays 2:1-Erfolg

Eine Rekord-Einschaltquote von mehr als 30 Millionen Zuschauern: Davon haben ARD und ZDF vor der WM geträumt. Mit dem Vorrunden-Aus der deutschen Nationalelf ist dieser Traum jedoch geplatzt. Dennoch können sich die beiden Sender über den Quotenkönig Fußball freuen.
Cristiano Ronaldo (l) hilft dem verletzten Edinson Cavani aus Uruguay vom Platz. Foto: Liu Dawei/xinhua Cristiano Ronaldo (l) hilft dem verletzten Edinson Cavani aus Uruguay vom Platz.
Berlin. 

Die Fußball-WM ist für die Fernsehsender auch nach dem Vorrunden-Aus der deutschen Nationalelf ein Zuschauermagnet. Mit der Übertragung der beiden ersten Achtelfinalpartien holte sich die ARD am Samstag klar den Quotensieg.

10,10 Millionen Fans sahen am Abend ab 20 Uhr den 2:1-Erfolg Uruguays über Europameister Portugal. Der Marktanteil der Live-Übertragung im Ersten lag bei 41,3 Prozent. Das erste Spiel des Tages, in dem Frankreich mit 4:3 Vize-Weltmeister Argentinien aus dem Turnier warf, hatte ab 16 Uhr im Schnitt 7,01 Millionen Zuschauer (50,5 Prozent). Bereits vor Beginn des WM-Achtelfinales hatten ARD und ZDF eine positive Zwischenbilanz des bisherigen WM-Turniers gezogen.

Im Durchschnitt sahen etwa neun Millionen Zuschauer die Vorrundenspiele in den beiden Hauptsendern Das Erste und ZDF. Bei den ARD-Übertragungen waren es genau 8,79 Millionen mit einem Marktanteil von 42,3 Prozent, wie der Senderverbund mitteilte. Das ZDF verbuchte 9,70 Millionen Zuschauer pro Spiel (45,4 Prozent).

Der etwas höhere Anteil liegt auch daran, dass das ZDF zwei deutsche Vorrundenspiele übertrug. Diese hatten jeweils mehr als 25 Millionen Zuschauer, was den Schnitt aller Spiele insgesamt nach oben treibt. Bei der einzigen ARD-Übertragung des DFB-Teams - dem 2:1-Sieg gegen Schweden - waren 27,53 Millionen Zuschauer dabei. Es war das bisher zuschauerstärkste Spiel.

Von den 48 Vorrundenpartien zeigten beide Sender jeweils 20 live. Die restlichen acht Spiele - unbedeutendere Parallelspiele am letzten Gruppenspieltag - liefen bei den Spartensendern One und ZDF Info; diese Partien hatten deutlich geringere Quoten.

Das stärkste Spiel ohne deutsche Beteiligung war bislang Portugal gegen Spanien (3:3), das am 15. Juni 13,25 Millionen Zuschauer (46,4 Prozent) im Ersten einschalteten. Dieser Wert dürfte am Ende der WM aber vermutlich übertroffen werden - und zwar vom ZDF: Dort läuft am 15. Juli ab 17 Uhr das WM-Finale.

Auch die Mediatheken seien während der Vorrunde millionenfach genutzt worden, teilten ARD und ZDF mit. Der Livestream des Ersten habe an den ARD-Tagen im Schnitt 4,6 Millionen Abrufe registriert, die ZDF-Mediathek habe an ZDF-Sendetagen im Schnitt 6,41 Millionen Visits verzeichnet.

Die ARD-Late-Night-Show „WM Kwartira”, die nach den Abendspielen von der Hamburger Reeperbahn gesendet wird, hatte im Schnitt knapp drei Millionen Zuschauer. Darin fachsimpeln und witzeln Jörg Thadeusz und Micky Beisenherz mit prominenten Gästen über die WM.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Leute

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen