Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Brand in Seniorenheim: Ein Toter und 23 Verletzte

Das Feuer bricht am frühen Morgen aus. Ein Mensch verbrennt in seinem Zimmer, 23 weitere werden verletzt. Die Kriminalpolizei sucht die Ursache für den Brand in einer Unterkunft für Senioren in Offenbach.
Mitarbeiter eines Bestattungsinstituts heben den Sarg des Todesopfers in ihr Fahrzeug. Bilder > Foto: Frank Rumpenhorst Mitarbeiter eines Bestattungsinstituts heben den Sarg des Todesopfers in ihr Fahrzeug.
Offenbach. 

Bei einem Brand in einem Offenbacher Seniorenheim ist ein Bewohner ums Leben gekommen. 23 weitere Menschen wurden verletzt, neun von ihnen schwer, wie Polizei und Feuerwehr mitteilten.

Der Tote konnte wegen schwerer Verbrennungen zunächst nicht identifiziert werden. Die schwer verletzten Bewohner wurden in Krankenhäuser gebracht. Die Ursache des Feuers war zunächst unklar, die Kriminalpolizei ermittelt.

Das Feuer war gegen 4.00 Uhr morgens in einem Zimmer im zweiten Obergeschoss ausgebrochen. Der Bewohner dort überlebte nicht, sein Mitbewohner im angrenzenden Zimmer konnte „in letzter Minute” von der Feuerwehr gerettet werden. Er wurde kurz darauf bewusstlos und musste reanimiert werden, teilten die Einsatzkräfte mit. Eine automatische Brandmeldeanlage hatte die Feuerwehr alarmiert, ein Großaufgebot war vor Ort. Gelöscht war das Feuer um kurz vor 5.30 Uhr, die Feuerwehr war noch bis 8.45 Uhr vor Ort im Einsatz.

Die Bewohner des zweiten Obergeschosses mussten vorerst in anderen Gebäudeteilen untergebracht werden. Laut Feuerwehr wurden einige Senioren in andere Pflegeeinrichtungen verlegt, da die Zimmer wegen des Rauchs nicht mehr benutzbar waren. Die Polizei hatte am Morgen noch von sechs und später von zehn Schwerverletzten gesprochen und korrigierte sich am Mittag. Der Betreiber der Unterkunft wollte sich zu dem Vorfall nicht äußern.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Panorama

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse