E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Hofheim am Taunus 28°C

Ein Kuss für die Königskobra

Ein Mitglied der örtlichen Feuer- und Rettungsstation demonstriert, wie man eine Königskobra in Schach hält. Foto: Noraini Ahmad/fotoBERNAMA Ein Mitglied der örtlichen Feuer- und Rettungsstation demonstriert, wie man eine Königskobra in Schach hält.
Alor Setar. 

Bei Schlangensichtungen werden in Südostasien häufig Feuerwehrleute zur Hilfe gerufen - sie müssen daher wissen, wie sie mit den Reptilien umgehen sollten.

Wie man eine Königskobra in Schach hält, zeigte jetzt ein Mitglied der örtlichen Feuer- und Rettungsstation in der Stadt Alor Setar im Norden Malaysias: Er küsste sie auf den Kopf. „MUTIG”, schrieb die malaysische Nachrichtenagentur Bernama dazu auf Twitter.

Die Königskobra gilt als größte Giftschlange der Welt. Ein ausgewachsenes Tier wird vier bis fünf Meter lang. Königskobras fressen vor allem andere Schlangen, Echsen und teils auch kleine Säugetiere.

Das Reptil lebt in weiten Teilen Süd- und Südostasiens, vor allem in unberührten Wäldern. Königskobras wurde jedoch auch in geschädigten Wäldern und Mangrovensümpfen und sogar landwirtschaftlichen Gebieten gesichtet - und in Städten. Studien legen jedoch nahe, dass der Bestand der Königskobra eng mit dem unberührter Wälder zusammenhängt. Auf der Roten Liste der Bedrohten Tierarten wird sie als „schutzbedürftig” eingestuft.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Panorama

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen