E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Hofheim am Taunus 27°C

Frostige Nächte in Deutschland erwartet

Der Frühling lässt noch auf sich warten. Es wird wieder kalt in Deutschland, zudem wird es an einigen Orten noch einmal schneien.
Zum Wochenende soll es wieder deutlich kälter werden. Foto: Lino Mirgeler Zum Wochenende soll es wieder deutlich kälter werden.
Offenbach. 

Es wird noch einmal winterlich in Deutschland: Nach zuletzt milden Temperaturen sollen die Werte in den kommenden Nächten vielerorts wieder in den Minusbereich sinken. Es müsse mit Frost, Glätte oder Schnee gerechnet werden, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach mit.

Vor allem zum Wochenende hin wird es kälter. Für die Nacht auf Samstag erwarten die Meteorologen im Harz je nach Höhenlage Tiefstwerte von Minus sechs bis Minus elf Grad. Im Bergland von Nordrhein-Westfalen, im Norden von Hessen sowie in den höheren Lagen in Sachsen geht der DWD von Temperaturen bis zu Minus acht Grad aus. In den anderen Teilen Deutschlands sollen die Werte meist ebenfalls unter dem Gefrierpunkt liegen.

Auch tagsüber wird es deutlich frischer. Am Donnerstag ist es meist noch trocken und recht freundlich. Nur im Nordosten halten sich mehr Wolken. In der zweiten Tageshälfte ziehen im Westen und Südwesten Wolken auf, von der Eifel bis zum Bodensee fällt am späten Nachmittag und Abend etwas Regen. Die Temperaturen steigen auf maximal 13 Grad.

Am Freitag lässt im Norden und Nordosten der Winter grüßen: Es herrschen Temperaturen zwischen null und vier Grad. In der Mitte und im Süden liegen die Werte überwiegend noch zwischen fünf und zwölf Grad. Allerdings kann es in den Mittelgebirgen bis in die tiefen Lagen schneien. Ähnlich geht es am Samstag weiter. Dann sinken auch im Süden die Temperaturen zurück auf winterliche Werte. 

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Panorama

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen