E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Hofheim am Taunus 15°C

Sasha Waltz bleibt in Berlin - vorerst

Sasha Waltz ist mit den Bedingungen, die ihr in Berlin geboten werden, unzufrieden. Foto: Hannibal Sasha Waltz ist mit den Bedingungen, die ihr in Berlin geboten werden, unzufrieden. Foto: Hannibal
Berlin. 

Choreographin Sasha Waltz bleibt trotz der zerplatzten Hoffnung auf mehr Geld vom Land vorerst in Berlin. Sollte sie ein besseres Angebot bekommen, werde sie aber möglicherweise gehen, sagte sie am Freitag in der Hauptstadt.

«Wenn es anderswo Bedingungen gibt, die ich brauche, um künstlerisch arbeiten zu können, werde ich es möglicherweise annehmen.»

Sie müsse Konsequenzen ziehen, nachdem Berlin eine Erhöhung der Zuwendungen abgelehnt habe, sagte die 50-Jährige. Die Verträge mit ihren festen Tänzern müsse sie auflösen. «Für mich ist das eine traurige Nachricht, ich begrabe einen Traum, an dem ich mein ganzes Leben gearbeitet habe.»

Den Etat der Compagnie beziffert Waltz auf vier Millionen Euro im Jahr. Die Hälfte davon müsse das Ensemble selbst erwirtschaften. Aus der öffentlichen Förderung erhält sie insgesamt 1,8 Millionen Euro, die reichen nach Waltz' Darstellung jedoch nicht aus, um die festen Kosten zu tragen.

Trotzdem plane sie auch für 2014 Aufführungen in Berlin. Aus dem Repertoire von «Sasha Waltz & Guests» zeigt sie «Sacre», außerdem inszeniert sie im April Richard Wagners «Tannhäuser» an der Staatsoper. Ihre Compagnie sei in der Stadt verwurzelt, das wolle sie nicht leichtfertig aufgeben, sagte Waltz. «Dennoch hat es einen Grund, dass ich in den vergangenen acht Jahren keine Premiere in Berlin aufgeführt habe.» Sie werte auch die aktuelle Entscheidung der Abgeordneten als mangelnde Wertschätzung der Tanzkunst.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Panorama

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen