E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Hofheim am Taunus 24°C

Super-Ferienwetter bis in die nächste Woche

Dieser Sommer lässt kaum Wünsche offen. Es bleibt bei Badewetter und viel Sonnenschein. Blitz und Donner sind allerdings auch dabei. Vorerst sehen die Meteorologen kein Ende der heißen Tage.
Bei so viel Sonne hilft nur noch Abkühlung. Diese vier jungen Frauen machen vor, wie man die Hitze besser aushält. Foto: Angelika Warmuth, dpa Bei so viel Sonne hilft nur noch Abkühlung. Diese vier jungen Frauen machen vor, wie man die Hitze besser aushält. Foto: Angelika Warmuth, dpa
Offenbach.  Es geht weiter mit dem Super-Ferienwetter in Deutschland. Nach der nächsten Hitzewelle mit Temperaturen bis zu 37 Grad am Freitag und Samstag wird es zunächst am Sonntag nicht mehr ganz so heiß, bevor in der nächsten Woche die Temperaturen wieder die 30-Grad-Marke anpeilen. Am Montag werde diese Marke vor allem in der Mitte Deutschlands und im Süden überschritten, am Dienstag im Südosten, sagte Meteorologe Simon Trippler vom Deutschen Wetterdienst (DWD) am Donnerstag. Immer wieder könne es lokale Gewitter geben.

Die Nächte sind lau, und vielerorts erwarten die Meteorologen auch wieder Tropennächte, in denen die Temperatur nicht unter 20 Grad sinkt. Eine wesentliche Änderung sehen die Meteorologen vorerst nicht.

«Gewitter bleiben bis Freitagabend die Ausnahme, können aber bei Auftreten ziemlich stark sein und natürlich Platzregen und Hagel bringen», sagte Trippler. So große Hagelkörner wie am vergangenen Wochenende, als im Südwesten Tennisballgroße Eisklumpen vom Himmel fielen, seien jedoch nicht zu befürchten. Grund sei die fehlende Feuchte, denn die Luftmassen aus der Sahara, die Hoch «Antonia» nach Deutschland lenkt, machen einen Umweg über die Iberische Halbinsel. Sie können sich deshalb nicht über dem Mittelmeer mit Feuchtigkeit anreichern. Damit fehle eine wichtige Zutat für mögliche Gewitter.

Für Donnerstag gab der DWD für weite Teilen Deutschlands eine Hitzewarnung heraus - ausgespart blieb nur der Nordwesten. Außerdem wächst in den nächsten Tagen die Waldbrandgefahr wieder. (dpa)
Zur Startseite Mehr aus Panorama

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen