E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Hofheim am Taunus 30°C

Von wegen Wonnemonat Mai: Viel Regen, wenig Sonne

Nur in Teilen Deutschlands präsentierte sich der Monatsbeginn mit Sonnenschein. Ansonsten tropfte wieder Regen von den Blättern. Foto: Federico Gambarini Nur in Teilen Deutschlands präsentierte sich der Monatsbeginn mit Sonnenschein. Ansonsten tropfte wieder Regen von den Blättern. Foto: Federico Gambarini
Offenbach. 

Schöneres Frühlingswetter lässt weiter auf sich warten. Auch in den nächsten Tagen müssen sich die Bundesbürger auf häufigen Regen, wenig Sonne und örtlich sogar Bodenfrost einstellen, wie der Deutsche Wetterdienst mitteilte.

Schuld daran sind Tief „Utz” und ein namenloses Höhentief, das im Rest der Woche über West- und Mitteleuropa liegt. Wärmer als 16 Grad wird es in den kommenden Tagen nicht, und die Sonne lässt sich nur selten blicken.

Erst am Wochenende stellt sich voraussichtlich die Wetterlage um. Doch wer nun auf endlich besseres Wetter hofft, wird vielleicht schwer enttäuscht: Möglicherweise wird es noch schlechter. „Wenn die Vorhersagemodelle Recht behalten, wird sich die Frostgefahr wieder über ganz Deutschland ausdehnen und tagsüber die 10-Grad-Marke nur noch örtlich übertroffen”, erklärte Meteorologe Christoph Hartmann.

Der April war nach seinen vorläufigen Berechnungen mit einem Mittelwert von 7,4 Grad auch nicht viel wärmer als der März (7,2 Grad). Im Vergleich zu den Aprilwerten der Jahre 1961 bis 1990 sei es dennoch um 0,1 Grad zu warm gewesen. Lege man allerdings die Mittelwerte ab 1991 zugrunde, sei es etwa 1 Grad zu kühl gewesen. Die offizielle April-Bilanz wird erst in den kommenden Tagen veröffentlicht.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Panorama

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen