E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Hofheim am Taunus 30°C

Zehn Monate für tödlichen Fesselsex

Zehn Monate muss ein Schwede in Haft, weil seine bayerische Partnerin bei gewaltsamem Sadomaso-Sex gestorben ist. Das Gericht in Umeå warf dem Mann brutale Rücksichtslosigkeit vor. Es bezog beim Urteil aber auch die ursprüngliche Zustimmung der Frau mit ein.
Zehn Jahre Haft nach Sex mit tödlichem Ausgang. Symbolbild: Michael Rogner/Fotolia.com Zehn Jahre Haft nach Sex mit tödlichem Ausgang. Symbolbild: Michael Rogner/Fotolia.com
Stockholm. 

Nach dem Tod einer deutschen Studentin bei sadomasochistischen Sex-Rollenspielen in Schweden hat ein Gericht ihren Partner zu zehn Monaten Haft verurteilt. Es begründete die Freiheitsstrafe am Freitag mit Körperverletzung, machte den 31- Jährigen aber entgegen dem Antrag der Staatsanwaltschaft nicht für den Tod seiner Partnerin aus Bayern verantwortlich. Die Anklägerin Åsa Jansson hatte fünf Jahre Haft verlangt.

Die etwa drei Jahre jüngere Frau aus dem unterfränkischen Landkreis Bad Kissingen stand bei dem Sex mit tödlichem Ausgang in der nordschwedischen Stadt Umeå vergangenen Oktober, so wie ihr Partner, unter Drogeneinfluss.

Bei der Obduktion der Leiche wurden Spuren zahlreicher Stockschläge gefunden. Als Todesursache nannte das Gericht die Folgen von Atemnot bei der zeitweise wahrscheinlich auch geknebelten Frau. Das Gericht begründete die Verurteilung wegen Körperverletzung mit den von Gutachtern festgestellten Spuren von «mindestens 123 Schlägen» mit einem Stock.

Drogen im Spiel

Diese Gewalt sei «ungewöhnlich rücksichtslos» gewesen, weil der Mann sie gegen eine Person ausgeübt habe, die «sichtlich durch (die Droge) Etylfenidat beeinträchtigt war (...) und sich in einer Lage befand, in der sie nichts mehr sagen oder sich sonstwie verteidigen konnte».

Das Gericht sah es aber nicht als erwiesen an, dass der Mann ihren Tod verursacht habe. Auszuschließen sei nicht, dass sie an den Folgen der von ihr und in geringerer Menge auch vom Mann eingenommenen Droge Etylfenidat gestorben sei, hieß es in der Urteilsbegründung. Der Schwede hatte darüber hinaus große Mengen Alkohol getrunken und gab an, dass er sich an die Ereignisse der Nacht vom 19. auf den 20. Oktober nur lückenhaft erinnern könne.

Das Gericht warf ihm in der Urteilsbegründung unglaubwürdige Aussagen vor. Die Frau habe aber vorher ihr Einverständnis zu Gewaltanwendung durch den Mann in einer dominanten Rolle beim Sex gegeben, so dass diese zunächst nicht rechtswidrig gewesen sei.

Staatsanwältin Åsa Jansson sagte der Nachrichtenagentur dpa, sie sei «weder mit dem Strafmaß noch der Einordnung des Vergehens» durch das Gericht zufrieden. Ob sie Berufung einlegen wolle, sei aber noch nicht entschieden.

Das Gericht wies den Antrag der als Nebenkläger beteiligten Familie der Deutschen auf Schadenersatz für die ihr zugefügten psychischen Leiden zurück. Die Öffentlichkeit war von der Verhandlung komplett ausgeschlossen.

Zur Startseite Mehr aus Panorama

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen