E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Hofheim am Taunus 17°C

Arbeitsministerin Nahles erwartet harten Wahlkampf

Die frühere SPD-Generalsekretärin verteidigte die harte Attacke von Kanzlerkandidat Martin Schulz auf Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel beim SPD-Parteitag in Dortmund.
Berlin. 

SPD-Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles hat für die Bundestagswahl im Herbst einen harten Wahlkampf angekündigt. „Wir hatten ein Formtief, aber wir haben jetzt alles richtig gemacht und den Schalter schnell wieder umgelegt: Wir haben unsere Kraft gebündelt und sind sehr geschlossen.”

Das sagte Nahles in einem Gespräch mit der Landespressekonferenz Rheinland-Pfalz. „Wir machen jetzt "powerplay". Die Chancen sind da, ich bin guter Dinge.” Sie betonte: „Wir werden einen harten Wahlkampf um Inhalte erleben - weil die Wählerinnen und Wähler genau wissen wollen, wo sich die Parteien unterscheiden, welche Ideen wir für die Zukunft haben.”

Die frühere SPD-Generalsekretärin verteidigte die harte Attacke von Kanzlerkandidat Martin Schulz auf Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel beim SPD-Parteitag in Dortmund am 25. Juni. Schulz hatte Merkel einen „Anschlag auf die Demokratie” vorgeworfen, da sie die Wähler einlullen und damit von der Wahlteilnahme abhalten wolle. „Es war ein kluger Schachzug”, sagte Nahles. „Dass Martin Schulz das so zuspitzt, war sicher hart, aber es war notwendig, um die klare Haltung deutlich zu machen.”

Beim „Stern-RTL-Wahltrend”, der am Mittwoch veröffentlicht wurde, kam die SPD auf 23 Prozent, die Union lag bei 40 Prozent. Nahles ist Spitzenkandidatin des rheinland-pfälzischen SPD-Landesverbandes für die Bundestagswahl im Herbst.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Politik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen