E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Hofheim am Taunus 30°C

Bin Laden vermachte Vermögen für Terrorkrieg in Testament

Terroristenchef Osama bin Laden war vor seinem Tod anscheinend zunehmend um seine Sicherheit besorgt. So hinterließ er ein Testament - und fürchtete, dass ein Zahnarzt seiner Frau ein Spähgerät eingepflanzt haben könnte.
Al-Kaida-Chef Osama bin Laden vermachte laut den USA sein Vermögen (umgerechnet 27 Millionen Euro) dem Terrorkampf gegen den Westen in einem Testament. Foto: Department Of Defense/dpa-Archiv Al-Kaida-Chef Osama bin Laden vermachte laut den USA sein Vermögen (umgerechnet 27 Millionen Euro) dem Terrorkampf gegen den Westen in einem Testament. Foto: Department Of Defense/dpa-Archiv
Washington. 

Der Al-Kaida-Chef Osama bin Laden hat den USA zufolge in einem Testament verfügt, dass alle seine verbliebenen Geldmittel in den Terrorkampf gegen den Westen gesteckt werden. Das Vermögen, das er im Sudan gelagert habe, bezifferte er auf umgerechnet 27 Millionen Euro.

Das Büro des Geheimdirektors der USA veröffentlichte am Dienstag Bin Ladens Letzten Willen und 112 weitere Dokumente, die bei der US-Kommandoaktion in Bin Ladens Versteck in Pakistan Anfang Mai 2011 gefunden worden waren. Der Terroristenführer, der zu Lebzeiten zum Symbol des islamistischen Terrorismus geworden war, wurde bei dem Nachteinsatz in Abbottabat getötet.

Der „Washington Post” zufolge ist das Testament nicht datiert. Es unterstreiche aber, dass Bin Laden angesichts der immer häufiger gewordenen CIA-Drohneneinsätze im Anti-Terror-Kampf zunehmend um seine Sicherheit besorgt gewesen sei.

So befürchtete er auch, dass ein iranischer Zahnarzt seiner Frau ein Ortungsgerät in einen Zahn eingepflanzt haben könnte, wie die „New York Times” berichtete. „Die Größe des Chips entspricht ungefähr der Länge eines Weizenkorns und der Breite einer feinen Vermicelli (Fadennudel)”, heißt es demnach in einem Schreiben von Bin Laden, das zu den veröffentlichten Dokument zählt.

In seinem Testament appelliert er an Verwandte, die Anspruch auf das Geld erheben könnten, „meinen Willen zu befolgen und alles Geld, das ich noch im Sudan habe, für den Dschihad auszugeben”. Kleinere Summen habe er für Angehörige und einige Untergebene bestimmt, schreibt die „Washington Post”. Wo genau sich das Geld befunden habe, bleibe unbekannt. Es sei auch unklar, was aus dem Vermögen geworden sei.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Politik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen