E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Hofheim am Taunus 18°C

Bundestagsdebatte über wechselnde Kindesbetreuung

Debatte im Bundestag. Foto: Gregor Fischer/Archiv Debatte im Bundestag.
Berlin. 

Der Bundestag hat kontrovers über die Forderung der FDP diskutiert, bei der Kindesbetreuung getrennt lebender Eltern das Wechselmodell einzuführen.

Die Partei fordert in ihrem Antrag das familienrechtliche Modell, bei dem die Kinder von beiden Elternteilen im Wechsel zeitlich gleich lang betreut werden, als Regelfall. Das wurde in der Debatte von Sprechern aller anderen Fraktionen zurückgewiesen.

Die FDP-Abgeordnete Katrin Helling-Plahr sagte: „In der Logik einer modernen Familienpolitik braucht unser Familienrecht eindeutig ein Update.” Das Wechselmodell sei gerechter und in der Regel für die Kinder das Beste.

Hintergrund ist ein Beschluss des Bundesgerichtshofs BGH, der 2017 entschieden hatte, dass Mütter und Väter prinzipiell die Möglichkeit haben, das Wechselmodell vor Gericht gegen den Ex-Partner durchzusetzen. „Entscheidender Maßstab für die Regelung des Umgangs ist aber das Kindeswohl”, heißt es in dem Beschluss. Sprecher von Union und SPD betonten, dass das Wechselmodell schon jetzt im Einzelfall möglich sei.

Die Grünen-Abgeordnete Katja Keul räumte ein, dass Kinder, die nach diesem Modell aufwachsen, im Schnitt zufriedener seien. Dies betreffe aber nur fünf Prozent der Trennungsfamilien. Es gegen den Willen eines Elternteils anzuordnen, sei ein „echter Alptraum für das Kind”.

Ein eigener Antrag der Linksfraktion fordert, die gerichtliche Anordnung des Wechselmodells gegen den Willen oder das Wohl des Kindes gesetzlich auszuschließen. Beide Anträge wurden an die Ausschüsse überwiesen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Politik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen