E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Hofheim am Taunus 17°C

Abkommen zur Absenkung der Erderwärmung: EU sagt Ja zum Klimavertrag

Von Der Pariser Vertrag zum Schutz des Weltklimas hat in Brüssel eine wichtige Hürde genommen. Das historische Abkommen, das im Dezember des vergangenen Jahres in Paris ausgehandelt wurde, kann damit noch in diesem Jahr in Kraft treten.
EU-Kommissar Cañete EU-Kommissar Cañete
Brüssel. 

Für einen kurzen Moment kommt im Sitzungssaal des Brüsseler Ratsgebäudes so etwas wie Rührung über den besonderen Moment auf: Nur wenige Augenblicke vorher haben die Umweltminister der 28 EU-Mitgliedstaaten dem Weltklimavertrag zugestimmt. Aber dieses Ja bedeutet viel mehr: Das historische Abkommen, das im Dezember des vergangenen Jahres in Paris ausgehandelt wurde, kann damit noch in diesem Jahr in Kraft treten.

Höchstens zwei Grad darf die durchschnittliche Temperatur im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter steigen. Maximal 1,5 Grad wären noch besser. Das bedeutet: Zwischen 2045 und 2060 werden die Kohlendioxid-Emissionen auf Null zurückgedreht und das schon vorhandene CO2 wieder aus der Atmosphäre „gewaschen“. Und ab 2040 müsste die Verbrennung fossiler Energieträger enden. EU-Klimaschutz-Kommissar Miguel Arias Cañete konnte es kaum fassen, dass der Kompromiss gelungen war: „Wir haben es tatsächlich geschafft“, sagte er nach dem Treffen. „Das ist ein historischer Tag.“

Was die Einigung der Europäer wert ist, zeigt die Rechnung, die man in Paris vereinbart hatte: Wenn 55 Prozent der fast 200 Unterzeichnerstaaten, die zugleich 55 Prozent des Treibhausgases ausstoßen, die Vereinbarung übernehmen, kann sie in Kraft treten. Bis gestern Morgen hatte zwar die erforderliche Anzahl von Staaten den Pariser Pakt gebilligt, aber es waren erst knapp 48 Prozent des CO2-Ausstoßes erfasst.

Mit dem europäischen Anteil von zwölf Prozent an den Emissionen war das Ziel erreicht. Wenn am 7. November die Länder der Welt in Marrakesch wieder zusammenkommen, können sie den Vertrag verbindlich in Kraft setzen.

Doch dazu musste die EU sich anstrengen. Zunächst hatte sich vor allem Polen quergelegt, weil das Land seine Energie zu 85 Prozent aus Kohlekraft bezieht. Dann drohten Italien und einige andere EU-Mitglieder damit, eine Einigung zu behindern. Sie bestanden darauf, dass das Klimaschutz-Abkommen nicht nur auf europäischer Ebene ratifiziert wird, sondern auch die 28 nationalen Parlamente befragt werden.

Selbst Bundesumweltminister Barbara Hendricks (SPD), die sich in Brüssel von ihrem Staatssekretär Jochen Flasbarth vertreten ließ, war am Freitagmorgen noch unsicher: „Es kann noch sein, dass es nicht klappt“, erklärte sie. Doch dann verständigte man sich auf ein Eilverfahren: In der kommenden Woche soll zunächst das Europäische Parlament die Einigung billigen. Damit ist der Weg für einen Beitritt der EU zum Weltklimavertrag frei. Anschließend werden die Abgeordnetenkammern der Mitgliedstaaten befragt.

Die Umweltminister konnten zufrieden sein. „Die letzten Blockaden wurden gelöst“, sagte der SPD-Umweltexperte und Europaabgeordnete Jo Leinen. „Die EU soll weiterhin ihre Führungsrolle im Kampf gegen den Klimawandel beibehalten“, unterstrich der CDU-Europapolitiker Peter Liese.

Allerdings hat die EU noch eine Menge Arbeit vor sich. Denn bislang ist völlig unklar, was die einzelnen Mitgliedstaaten beitragen müssen, damit das europäische Gesamtziel erreicht wird. Die Kommission hatte bislang darauf verzichtet, nationale Vorgaben zu erlassen. Diese wären inzwischen wohl ohnehin hinfällig, weil sich durch den Austritt der ökologisch ambitionierten Briten die nationalen Ziele verschieben werden. Mit anderen Worten: Jedes EU-Land muss sich noch mehr anstrengen.

Zur Startseite Mehr aus Politik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen