E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Hofheim am Taunus 28°C

Grüne wollen Merkels Krisenmanagement nicht mehr verteufeln

Führende Europapolitiker der Grünen fordern vor der Europawahl einen radikalen Kurswechsel ihrer Partei.
Führende Europapolitiker der Grünen fordern einen radikalen Kurswechsel ihrer Partei. Foto: Stefan Sauer Führende Europapolitiker der Grünen fordern einen radikalen Kurswechsel ihrer Partei. Foto: Stefan Sauer
Berlin. 

In einem internen Strategiepapier, das der «Welt am Sonntag» vorliegt, verlangen die Europa-Experten aus Partei und Bundestagsfraktion eine Abkehr von der Pauschalkritik am Euro-Krisenmanagement von Kanzlerin Angela Merkel. Es sei falsch gewesen, dass die Grünen bisher für jede Sparmaßnahme in den Euro-Krisenstaaten «immer eine persönliche Verantwortung der Kanzlerin konstruiert» hätten, heißt es in dem Papier des europapolitischen Sprechers der Grünen-Fraktion, Manuel Sarrazin, und des Sprechers der Bundesarbeitsgemeinschaft Europa, Michael Scharfschwerdt.

Die Grünen müssten sich eingestehen, dass sie Europa nicht mit einem «großangelegten europäischen Konjunkturprogramm überziehen» könnten. Der Aufruf steht im Widerspruch zum Entwurf der Grünen-Parteispitze für das Wahlprogramm zur Europawahl im Mai 2014.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Politik

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen